Aus unserem Archiv:

„Klarer Anspruch auf die Nummer eins“

Vorstandschef Rupert Stadler hat auf der Hauptversammlung der AUDI AG in Ingolstadt den Aktionären die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgestellt und einen Ausblick für 2014 gegeben: Auch in diesem Jahr will Audi weiter wachsen.

 Der Audi-Vorstand: Bernd Martens, Axel Strotbek, Hubert Waltl, Luca de Meo, Rupert Stadler, Ulrich Hackenberg, Thomas Sigi
Der Audi-Vorstand: Bernd Martens, Axel Strotbek, Hubert Waltl, Luca de Meo, Rupert Stadler, Ulrich Hackenberg, Thomas Sigi
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

„Bei den Auslieferungen haben wir 2013 die Marke von 1,5 Millionen deutlich übertroffen. Was wir uns für 2015 ins Lastenheft geschrieben hatten, haben wir schon vergangenes Jahr in die Tat umgesetzt,“ sagte Audi-Chef Rupert Stadler am Donnerstag gleich zu Beginn der 125. Ordentlichen Hauptversammlung der AUDI AG in Ingolstadt. In nur vier Jahren hat das Unternehmen über 600.000 Kunden hinzugewonnen.

Auch 2014 will Audi in allen Weltregionen weiter wachsen. Bereits in den ersten vier Monaten des neuen Jahres verzeichnete das Unternehmen rund 561.900 Auslieferungen. Das entspricht einem Zuwachs von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wachstumstreiber sind besonders die Märkte in Übersee. Allein in China konnte Audi um rund ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahr wachsen und fast 170.000 Auslieferungen verbuchen.

125. Ordentliche Hauptversammlung der AUDI AG

Aufsichtsratsvorsitzender Martin Winterkorn neben Rupert Stadler auf der Hauptversammlung. Im Hintergrund: Axel Strotbek

„2013 stand im Zeichen der Expansion und damit neuer Standorte“, machte Rupert Stadler den mehr als 600 Aktionären und Gästen auf der Hauptversammlung deutlich. Audi habe im vergangenen Jahr das bisher größte Investitionsprogramm in der Unternehmensgeschichte verabschiedet: Bis 2018 will die Marke mit den Vier Ringen rund 22 Milliarden Euro in neue Modelle und Technologien sowie den Ausbau der internationalen Fertigungsstrukturen investieren.

„Wir zünden die zweite Stufe der Modelloffensive“, sagte Rupert Stadler auf der Hauptversammlung. Eine zentrale Rolle soll dabei die neue Generation des modularen Längsbaukasten einnehmen, der bei Audi in den mittleren und oberen Segmenten zum Einsatz kommen wird.

Teil der Modelloffensive sei auch, die e-tron-Technologie nach dem A3 Sportback e-tron systematisch in Modelle der Mittel- und Oberklasse zu integrieren. Da der Baukasten sowohl für klassische, als auch alternative Antriebe ausgelegt ist, können e-tron-Modelle in bestehenden Fertigungslinien produziert werden und garantieren maximale Flexibilität.

125. Ordentliche Hauptversammlung der AUDI AG

Audi-Chef Rupert Stadler präsentiert den Aktionären und Gästen auf der Hauptversammlung das Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres

Auch die neuen Fertigungsstrukturen zahlen auf den Wachstumskurs des Unternehmens ein. In Mexiko entsteht derzeit das nächste Vollwerk des Unternehmens, ab 2016 wird dort der Audi Q5 gefertigt. In Brasilien nimmt Audi bereits im kommenden Jahr die neue CKD-Fertigung in Betrieb. In São José dos Pinhais soll ab 2015 die Audi A3 Limousine produziert werden.

„Das langfristige Ziel ist klar. Bis 2020 wollen wir mehr als 60 Audi-Modelle anbieten“, so Rupert Stadler. Das hat auch personelles Wachstum zur Folge: Allein 2014 will der Ingolstädter Autobauer in Deutschland mehr als 2.000 Experten und 750 Auszubildende einstellen.

Alle Informationen rund um die 125. Ordentliche Hauptversammlung der AUDI AG finden Sie in den Audi MediaServices und einen Mitschnitt der Veranstaltung auf www.audimedia.tv. Weitere Details zum Thema Nachhaltigkeit liefert Ihnen der Corporate Responsibility Report.

 

————————————–

TTS

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,3-6,7**;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 168-155**

A3 Sportback e-tron

Kraftstoffverbrauch nach ECE-Norm in l/100 km: 1,7 – 1,5**;
Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 12,4 – 11,4**;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 39 – 35**

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.