Aus unserem Archiv:

Leistungsinferno im Wohnzimmer

Blogger Sebastian Bauer ist Petrolhead und kennt sich bestens aus mit hochmotorisierten Autos. Für das Audi Blog testete er das neue Topmodell im Segment der Oberklasselimousinen, den Audi S8 plus.

 Blogger Sebastian Bauer testet das Topmodell unter den Oberklasselimousinen, den Audi S8 plus.
Blogger Sebastian Bauer testet das Topmodell unter den Oberklasselimousinen, den Audi S8 plus.
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

 

 

Schließen Sie einmal kurz die Augen und stellen Sie sich Folgendes vor: Wohl gebettet sitzen Sie auf einem feinen Ledersessel der komfortabelsten Sorte – beheizt, selbstredend. Und ist Ihnen gerade etwas warm, dann natürlich auch belüftet. Ihr Rücken wird währenddessen sanft durchgeknetet, während die Ohren dem wohligen Klang eines edlen Bang & Olufsen Soundsystems lauschen. Klingt nach einem stattlichen Wohnzimmer, richtig? Nun stellen Sie sich all das noch einmal ganz intensiv vor. Und nun stellen Sie sich vor, die Landschaft rauscht an Ihren Fenstern mit 305 km/h vorbei. Denn jetzt, wo die aktuelle A8-Generation auf die Zielgerade einbiegt, krönt Audi die Baureihe mit einem besonderen Schmankerl: Willkommen im Audi S8 plus.

Leistungsinferno im Wohnzimmer

Bauchkribbeln bei der Beschleunigung wie beim Start eines Flugzeugs. Passenderweise startete die Fahrvorstellung des Audi S8 plus am Flughafen Frankfurt.

 

605 PS – der neue Audi S8 plus

Zusammen mit den Neckarsulmer Kollegen der quattro GmbH wurde diese besonders leistungsfähige Variante des Audi S8 entwickelt, um der auslaufenden A8-Generation einen würdigen Abschluss zu schenken. Dabei schlummert der Baustein, der dieses Paket so besonders macht, unter der Motorhaube: 605 PS sind es, die der überarbeitete 4-Liter-V8 über den quattro-Allradantrieb überraschend mühelos in Vortrieb umsetzt. Der Zugewinn von ganzen 85 PS gegenüber des S8 geht in erster Linie auf Softwareoptimierung zurück: das Drehmoment wurde gesteigert und die Maximaldrehzahl angehoben. 700 Nm Drehmoment sind es, die so mobilisiert werden, im Overboost für ein paar Sekunden gar 750 Nm. Wie sich das anfühlt? Stellen Sie sich vor, Sie seien an die Spitze eines startenden Verkehrsflugzeuges gebunden, während der Pilot gerade beide Triebwerke auf volle Leistung dreht. Bemerkenswert, wenn sich “nur Software” plötzlich so erschreckend real anfühlt.

Immerhin, ein wenig mehr als “nur Software” ist es dann doch: Auf der Abgasseite wurden zusätzlich die Ventile überarbeitet, außerdem wurde die Innengeometrie der beiden Turbolader optimiert. Diese liegen im Innen-V des Achtzylinders – andernorts nennt man das gerne “Hot-V”. Daraus resultieren besonders kurze Gaslaufwege, was das Ansprechverhalten so direkt werden lässt, dass selbst der Fahrer hier und da vom plötzlichen Drehmoment-Tsunami überrascht wird.

Gediegene, entspannte Leistungsexplosion im Massagesitz

Während sich ein solches Leistungsinferno in anderen Fahrzeugen aber häufig nach völligem Kontrollverlust anfühlt, marschiert der S8 plus einfach nur nach vorne. Ganz gediegen, fast schon entspannt, während die Tachonadel die 200er-Marke spielerisch hinter sich lässt und der Kopf Mühe hat, sich von der Kopfstütze zu lösen. Vorteil hierbei: Man wird noch stärker in die komfortablen Massagesitze gepresst und die Massage wird gleich noch intensiver. Nun kann man solche Leistungsexplosionen auf der Autobahn nur selten ausfahren, ohne nicht auch in gleichem Maße auf Verzögerungsleistung angewiesen zu sein. Deshalb gibt es die Keramikstopper im S8 plus gleich serienmäßig, denn für jeden plus-Kunden ist in Deutschland grundsätzlich auch das Dynamikpaket mit an Bord, welches ebenso für die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf die oben genannten 305 km/h verantwortlich ist.

Leistungsinferno im Wohnzimmer

Das plötzliche Drehmoment überrascht den Fahrer manchmal durch seinen unglaublichen Schub.

 

Der Sound – in wunderbares Klangbild

Ist man in diesen Geschwindigkeitsregionen auf der Autobahn unterwegs, möchte man freilich nicht völlig inkognito an der etablierten Sportwagenelite vorbeiziehen. Daher hat die quattro GmbH eine modifizierte Sportabgasanlage unter die Limousine geschraubt. Aus der tönt ein heiser, rauher Bariton mit einem herrlich fiesen Keuchhusten, sobald im dynamic Modus das Gaspedal gelupft wird. Ein wunderbares Klangbild, das den Insassen aber niemals penetrant auf die Ohren gezwungen wird. Hier im Innenraum bleibt alles eher gediegen und entspannt – auch im Fond.

Dort müssen kleine Zugeständnisse gemacht werden: Als Langversion gibt es den S8 plus nämlich nicht, zu schwer würden die fahrdynamischen Einschränkungen wiegen. Natürlich ist der S8 plus kein Kurvenkünstler, der versucht mit einem R8 zu konkurrieren. Zu absurd wäre ein solcher Anspruch. Vielmehr beherrscht das Fahrwerk mit seiner adaptive air suspension den Spagat zwischen unvergleichlichem Reisekomfort und einer gestrafften Abstimmung für die Landstraße.

Der S8 tarnt sich

Nun ist ein zu offensichtlicher Auftritt nicht im Interesse jedes Kunden, in welchen Fällen die wunderbar konturgebende Matteffektlackierung “Florettsilber” eventuell ausfällt, ebenso wie die Carbon-Spoilerlippe auf dem Heckdeckel. Optional lässt sich natürlich auch hierauf verzichten, die Lippe in Wagenfarbe lackieren und statt der schwarzen Fensterrahmen sind selbige auch als Chromausführung bestellbar: Ein Werwolf im Wolfspelz sozusagen.

Leistungsinferno im Wohnzimmer

Die Matteffektlackierung “Florettsilber” lässt die Linien und Kanten des Audi S8 plus optimal zur Geltung kommen.

 

Ein Reisemobil mit allem was das Fahrerherz begehrt

Bleibt schließlich noch die Frage: Wären 605 PS nicht auch für einen Audi RS 8 angemessen? Und ganz sicher, lässt sich antworten, reichen die längsdynamischen Talente locker für einen RS 8 aus. Doch ein Sportwagen kann und will der S8 auch mit dem feinen plus-Zusatz nicht sein, weshalb ehrlicherweise auf das magische “R” verzichtet wird. Nein, die Stärken dieses Audi S8 plus liegen ganz eindeutig in seinen herausragenden Qualitäten als Reisemobil mit allem, was das Fahrerherz sich nur wünschen kann. Also fast allem: für die neueste Generation des modularen Infotainmentbaukastens und Assistenzsysteme wie den prädiktiven Effizienzassisten muss man sich bis zur nächsten Generation gedulden. Weniger komfortabel wird der S8 plus dadurch aber nicht – immerhin lassen sich die Reisezeiten ja nun auch sehr stark verkürzen.

Man könne auf unseren Autobahnen heutzutage gar nicht mehr schnell fahren? Der S8 plus zeigt: Man kann – es braucht lediglich ausreichend Leistung.

 

Auch Des Sellmeijer von GTSpirit hat den S8 plus auf sein „Plus“ überprüft:

————————————–
Audi S8 plus:
Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 10,0;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 231//www.audi.de/DAT-Hinweis.
**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emmissionen sowie
Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.