Aus unserem Archiv:

Live-Jazz in der Endmontage

Klarinette und Gitarre zwischen Antriebssträngen und Armaturenbrettern: Die Mitarbeiter der Audi A3-Endmontage in Ingolstadt wurden beim ersten „Jazz im Werk“ vom Quintett Helmut Nieberle & Cordes Sauvages musikalisch überrascht.

 Ungewohnte Kulisse: Helmut Nieberle & Cordes Sauvages spielten in der A3-Endmontage
Ungewohnte Kulisse: Helmut Nieberle & Cordes Sauvages spielten in der A3-Endmontage
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Die A3-Montage in Ingolstadt am Donnerstagabend. Die Mitarbeiter der Spätschicht haben Pause. Bis hierher ist alles ganz normal. Aber das, was heute in den Werkshallen mitten in der Produktion zu hören ist, klingt eher ungewöhnlich und hat so gar nichts mit den für die Automobilproduktion typischen Geräuschen zu tun.

Der Klang einer Klarinette vermischt sich mit dem Sound von zwei Gitarren, außerdem ist ein Schlagzeug zu hören. Die ungewöhnlichen Swing-Klänge ziehen die Mitarbeiter neugierig zu den Musikern. Und dann folgt ein nicht ganz alltägliches Konzert direkt an der Fertigungslinie, bevor sich die Kollegen wieder der Montage widmen.

„Jazz im Werk“ bildete den Auftakt der neuen Saison der Konzertreihe Jazz im Audi Forum Ingolstadt, die das Unternehmen und der Birdland Jazz Club Neuburg als Veranstalter seit 2001 präsentieren. Das Konzert im Werk ist eine Premiere. „Mit dem neuen Format möchten wir den Mitarbeitern in der Produktion eine überraschende Unterhaltung in ihrer freien Arbeitszeit bieten und sie auch für die kommenden Jazz-Veranstaltungen begeistern“, sagte Stephan Öri, Leiter Audi Forum Ingolstadt.

Jazz im Werk

Stefan Holstein, Scotty Gottwald und Ferry Baierl im Zusammenspiel

Und der Auftritt des Quintetts mit Helmut Nieberle (Gitarre), Stefan Holstein (Klarinette), Ferry Baierl (Gitarre), Wolfgang Kriener (Bass) und Scotty Gottwald (Drums) kommt bei den Mitarbeitern gut an. „Das ist schöne, flotte Musik“, findet Andrea Müller. „So haben wir mal eine ganz andere Pause“, sagte Nikolaus Pichl.

Fünf weitere Konzerte stehen bis Dezember im Audi Forum Ingolstadt auf dem Programm. Den Auftakt machen am 18. September das Munich Swing Orchestra und die amerikanische Sängerin Lynelle Jonsson. Am 9. Oktober tritt Albie Donellys Supercharge im Audi museum mobile auf. Für das vierte „Birdland Radio Jazz Festival“ zeichnet der Bayerische Rundfunk die Konzerte am 13. November mit dem Jeff Hamilton-John Clayton Jazz Orchestra und am 14. November mit Medeski, Scofield, Martin & Wood auf. Mit dem Fapy Lafertin Trio und Vano Bamberger & Band präsentiert das Audi Forum Ingolstadt bei der Django Reinhardt Night am 11. Dezember zum dritten Mal in Folge zum Jahresabschluss Sinti-Jazz.

Zusätzlich zu den Konzerten bietet die Bar & Lounge des Audi Forum Ingolstadt donnerstags hochklassige Unterhaltung in der „After Work Jazz Lounge“. Namhafte Musiker präsentieren dabei mit Swing, Latin, Mainstream und Soul die ganze Bandbreite des Jazz.

Alle Infos zum neuen Jazz-Programm im Audi Forum Ingolstadt finden Sie online unter www.audi.de.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.