Aus unserem Archiv:

Mike Rockenfeller über die DTM 2014

Mike Rockenfeller steigt am Wochenende in seinen Audi RS 5 DTM, um beim ersten Rennen der Saison auf dem Hockenheimring seine Mission Titelverteidigung zu starten. Im Interview spricht der DTM-Champion darüber, wie er seine Chancen sieht.

 Mike Rockenfeller
Mike Rockenfeller
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Herr Rockenfeller, Sie gehen am Wochenende beim DTM-Saisonauftakt in Hockenheim als Titelverteidiger ins Rennen. Können Sie den hohen Erwartungen eines amtierenden Champions standhalten?
Das macht den Reiz dieses faszinierenden Sports doch aus. Erst war ich der Jäger, nun bin ich der Gejagte. Nachdem ich den Titel im vergangenen Jahr nach Ingolstadt geholt habe, sind nun alle hinter mir her, um ihn mir wieder zu entreißen. Trotzdem heißt das nicht, dass ich noch vor dem Saisonstart vor den anderen liege. Wie vor jeder Saison steht die Tachonadel wieder auf null. Nun liegt es an meinem Team und mir, sie so rasant wie möglich wieder nach oben schnellen zu lassen. Und das müssen wir, denn die Konkurrenz schläft nicht.

Heißt das, Sie fürchten den Angriff von Mercedes und BMW?
Ich fürchte weder Tod noch Teufel (lacht) – und schon gar nicht die Konkurrenz. Ich respektiere sie. Denn eines ist doch ganz klar: Mercedes und BMW eröffnen zum DTM-Auftakt die Jagdsaison auf Audi. Das gehört zum Motorsport dazu, wie das Wasser zum Schwimmen. Und genau so sicher ist es, dass auch unsere Jungs von Audi ein klares Ziel verfolgen und ganz oben mitfahren wollen. Wir haben bei Audi verdammt gute Fahrer. Und die werden keine Rücksicht auf einen amtierenden Champion aus den eigenen Reihen nehmen.

An wen denken Sie da speziell?
Alle Jungs sind stark. Da gibt es keinen, der nicht vorne mitfahren will. Hier sitzt keiner auf der Ersatzbank, sondern jeder muss sein bestes geben, um mit dem Team die Herausforderung DTM im wahrsten Sinne des Wortes zu meistern. Mattias Ekström oder Timo Scheider sicherlich mit an erster Stelle. Sie haben den Titel schon geholt und wissen worauf es ankommt. Doch auch junge Fahrer wie Nico Müller haben in der Vorbereitung starke Leistungen gezeigt. Und wie ich Nico kenne, wird er die ersten Rennen nutzen, um Erfahrungen zu sammeln, um in der Saison dann voll auf Angriff zu fahren.

Interview Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller auf dem Weg in die neue Saison

Braucht man in Hockenheim denn diese Erfahrung oder kann man nicht schon hier von Anfang an voll auf Angriff fahren?
Hockenheim ist ein ganz spezieller Track. Nicht nur, weil hier der Auftakt zur DTM 2014 stattfindet. Vielmehr ist es die Strecke, die so unscheinbar wirkt und doch so viel fahrerisches Können verlangt und eine sensible Fahrwerkeinstellung. Langsame und schnelle Kurven wechseln sich ab. Das erfordert eine enorm hohe Konzentration über das gesamte Rennen. Die richtigen Brems- und Beschleunigungspunkte sind gerade in Hockenheim enorm wichtig. Und die will ich finden.

Sind das die neuralgischen Punkte von Hockenheim?
Nicht ausschließlich. Sie sind aber die Basis des Erfolgs. Nur wenn ich hier beständig gut anbremse und beschleunige, kann ich an den entscheidenden Punkten, wie der Sachsenkurve, die nötigen Zehntel rausholen. Zudem ist die Start/Ziel-Gerade ein nicht zu unterschätzender Faktor. Hier eignet sich der Track Hockenheim sehr gut, um den Windschatten zu nutzen, auszuscheren und vorbeizuziehen.

Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, an diesem Wochenende an der Konkurrenz vorbeizuziehen?
Beim Motorsport ist es wie bei jedem anderen Sport: Es ist keine Mathematik und das Ergebnis ist nicht berechenbar. Das wäre ja genauso, als würde man die Fahrer auf ihr Können, die Fahrzeuge auf ihre Technik analysieren und vor Rennbeginn sagen, wer auf dem Podest ganz oben steht. Das würde dem Sport den Reiz nehmen und den Fahrern die Motivation. Daher kann ich es nicht mit Sicherheit sagen, ob ich die gesamte Konkurrenz hinter mir lassen kann. Auf jeden Fall werde ich das versuchen. Denn ich habe ein gutes Gefühl mit meinem Audi RS 5 DTM wieder in den Ring zu steigen und Gas zu geben, um voll auf Sieg zu fahren.

Sie möchten noch mehr wissen? Sie können auf der Facebook-Seite von Audi Sport die Vorbereitungen auf die neue DTM-Saison verfolgen.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Tobias

4. July 2014 um 8:59
Super Interview - ich finde auch wie der Vorredner, dass Mike sich den Titel im letzten Jahr mehr als verdient hat. Hätte mir nur gewünscht, dass ihr ne Frage hinsichtlich Le Mans und der Sportwagenserie noch eingebaut hättet. Ich würde Mike dort nämlich auch gerne wieder im Audi Dome 2015 gerne sehen.

Mories

5. May 2014 um 5:41
interessantes Interview und er hat es sich wirklich verdient.