Aus unserem Archiv:

Mit Leib und Seele dabei

460 Audi-Mitarbeiter engagierten sich am Samstag beim dritten Freiwilligentag in und um Ingolstadt. Dabei unterstützen sie 54 Einrichtungen bei verschiedensten Projekten und verzichten hierfür gerne auf ihren freien Samstag.

 Betriebsratschef Peter Mosch ist mit seinem Team im Zoo Wasserstern aktiv
Betriebsratschef Peter Mosch ist mit seinem Team im Zoo Wasserstern aktiv
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Samstagmorgen, 10 Uhr. Die Nasenbären schauen neugierig nach draußen, um zu sehen, was in ihrem Zuhause heute passiert. Im Zoo Wasserstern herrscht bereits reges Treiben: Hämmern, Bohren, Bäume schneiden oder den Teich sauber machen – um diese Aufgaben kümmert sich heute elf Audi-Betriebsräte, darunter der Betriebsratsvorsitzenden Peter Mosch.

Unter anderem bekommen die Uhus ein neues Haus in ihr Gehege, an dem Mosch gerade die Seitenwand festbohrt. „Soziales Engagement schreiben unsere Kollegen groß und wir unterstützen gerne Menschen in der Region“, sagt er. Ziel dieses Projekts: Der Zoo Wasserstern soll noch schöner werden – und dieser Ansporn treibt die Audianer an. „Der Freiwilligentag ist etwas Tolles. Wir sind begeistert über die Qualität und Schnelligkeit der Arbeit“, sagt Zoodirektor Werner Ritter über die heutigen Helfer.

Audi Freiwilligentag

Das Team rund um Werkleiter Peter Kössler ist im Peter-Steuart-Haus im Einsatz

Fleißige und geschickte Hände sind auch im Peter-Steuart-Haus gefragt – und hier sind der Ingolstädter Werkleiter Peter Kössler und sein Managementteam im Einsatz, um einen überdachten Freisitz neben dem Pizzaofen zu bauen. So können die Jugendlichen, die in der Einrichtung wohnen, gleich ihre selbstgebackene Pizza draußen genießen. Die Einladung zum Pizzaessen für das „Handwerkerteam“ steht bereits.

Umso flotter wird nun gesägt und gehämmert, damit die Balken penibel genau – die Wasserwage ist immer dabei – zusammengesetzt werden können. Und natürlich sind hier Fachkräfte am Werk, wie Peter Kössler auf den Punkt bringt: „Wir sind Profis. Wer Autos bauen kann, kann auch einen Freisitz bauen“, sagt er lachend. Die komplette Vorbereitung vom Bauplan über das Fundament und den Einkauf der Materialien erfolgte deshalb auch in kompletter Eigenregie.

Richtig tolles Feedback gibt’s für die freiwilligen Helfer auch von den Bewohnern der Lebenshilfe Werkstätten: 23 Audi-Azubis sorgen hier dafür, dass der Tag für die Menschen mit Behinderung ganz besonders wird. Am Vormittag können sie beobachten, wie die Auszubildenden eine neue Schaukel zusammenbauen und aufstellen. Andere bereiten gemeinsam mit den Helfern auf Zeit in der Küche Salate zu und backen Kuchen. Azubi Robert grillt bereits fleißig Würstchen: „Wir setzen uns hier gerne für einen guten Zweck ein. Nicht alle stehen auf der Sonnenseite des Lebens, aber so können wir etwas Gutes tun.“

Audi Freiwilligentag

Gemeinsam ist die Schaukel schnell aufgebaut

Der Freiwilligentag schweißt zusammen – eine schöne Erfahrung für die jungen Audi-Mitarbeiter: „Es macht Spaß, den Menschen hier zu helfen, wir zaubern ihnen ein Lächeln ins Gesicht“, erzählt Patrick. Und Dominik fügt hinzu: „Wir verbringen gerne Zeit mit diesem Projekt. Der Tag ist eine schöne neue Erfahrung für uns.“ Am Nachmittag stehen Fußballspielen, Kaffee und Kuchen an – und auch Wohnstättenleiter Walter Hahn ist überzeugt: „Der Audi Freiwilligentag ist für mich eine super Sache, weil unsere Bewohner die Mitarbeiter kennen lernen und Dinge realisiert werden können, die ohne die Unterstützung unmöglich wären.“ Schließlich arbeiten ungefähr 550 Menschen aus den Lebenshilfe Werkstätten für Audi, indem sie beispielsweise Ölfilter zusammenbauen.

Freiwilligentag bei Audi heißt deshalb in erster Linie soziales Engagement für Menschen zu zeigen, die Unterstützung brauchen. Gleichzeitig ist er aber auch ein gemeinsames Miteinander der Mitarbeiter, das verbindet. „Audi ist ein aktiver Teil im Leben der Region Ingolstadt und gibt den Menschen hier etwas zurück. Und diese Tradition wollen wir pflegen“, sagt Peter Kössler. Deswegen wird es auch nächstes Jahr wieder den Freiwilligentag geben – denn Mitmachen ist Ehrensache.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.