Aus unserem Archiv:

Mobilität der Zukunft in Kopenhagen

In drei überdimensionalen Kugeln präsentiert Audi in Kopenhagen die Themen Elektromobilität, Leichtbau und vernetzte Mobilität. Die Ausstellung faszinierte bereits einige tausend Besucher und ist noch bis Freitag vor Schloss Christiansborg zu sehen.

</a>
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Einige tausend Besucher haben die Gelegenheit bereits genutzt – und noch bis Freitag gibt es in Kopenhagen die Möglichkeit, in der „Audi Sphere“ die Mobilität der Zukunft zu erleben. Auf dem Christiansborg Schlossplatz mitten im Herzen der historischen Altstadt präsentiert Audi derzeit auf ganz besondere Weise „Vorsprung durch Technik“. In einer Installation aus drei überdimensionalen Kugeln können die Besucher die Zukunftsthemen Elektromobilität, Leichtbau und vernetzte Mobilität hautnah erleben.

Im Innern der begehbaren Kugeln mit einem Durchmesser von elf Metern eröffnet sich zu jedem der drei Technologieschwerpunkte eine ganz eigene Welt. Die Kugel als Sinnbild für die perfekte Form schien den Machern besonders passend für diesen Auftritt der Marke mit den vier Ringen. „Unser Ziel war eine sehr emotionale Inszenierung“, erklärt Projektleiter Martin Mack. „Anders als bei einer Automesse rechnen die Besucher an dieser Stelle schließlich nicht mit uns. Deswegen möchten wir sie in Kopenhagen besonders überraschen.“ Dieses Konzept ist aufgegangen: Seit dem Start Mitte Juli zählen die Macher bereits einige tausend Besucher.

In der ganz in weiß gehaltenen Sphere Audi ultra steht eine besonders leichte Karosserie – der Audi Space Frame des neuen A8 – als Verkörperung der Leichtbaukompetenz im Mittelpunkt. Um diesen herum kann ein Monitor bewegt werden, der den Besuchern wie ein umgekehrtes Röntgengerät das „angezogene“ Auto zeigt. Die im Audi Space Frame verbauten Leichtbauteile werden dabei besonders hervorgehoben.

In der Sphere Audi e-tron steht der e-tron Spyder im Zentrum der Installation. Hier können die Besucher selbst testen, was Balanced Mobility bedeutet: Pusten Sie auf die Windräder, die am Rand der Kugel platziert sind, erzeugen sie damit Energie, die als rote LED-Spur auf dem Boden zum Auto läuft. „Beteiligen sich gleichzeitig genügend Leute an dieser Aktion, werden sie mit einer beeindruckenden Entlade-Sequenz belohnt – und der Kreislauf beginnt von Neuem“, erklärt Mack.

Während im Bereich e-tron die Farbe Rot dominiert, ist die Sphere Audi connect ganz in Blau gehalten. Die Innenseite dieser Kugel wird als interaktive Projektionsfläche für Filme genutzt. Die Besucher wählen diese über eine kleinere Kugel in der Mitte des Raumes aus: Ein ganzes Netzwerk aus Themen zur Vernetzung im Automobil steht zur Verfügung. Praktisch testen können die Besucher dies dann gleich im neuen Audi A3, der das Angebot abrundet.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.