Aus unserem Archiv:

Musik verbindet Kulturen

Zehn Tage, zwei Länder, zwei Konzerte – und unzählige neue Fans: Die Audi Jugendchorakademie ist von ihrer Konzertreise durch Asien zurück. Nach dem Auftakt in Taiwan ging es für das Ensemble weiter zur zweiten Station in Singapur.

 Nach dem erfolgreichen Konzert in Singapur
Nach dem erfolgreichen Konzert in Singapur
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Johannes Brahms‘ „Ein Deutsches Requiem“ steht in Singapur selten auf dem kulturellen Kalender. „Das Werk wurde hier schon lange nicht mehr aufgeführt“, weiß Martin Steidler. Der Leiter der Audi Jugendchorakademie war vergangene Woche mit seinem Ensemble in der asiatischen Metropole zu Gast und hatte die musikalische Besonderheit im Gepäck. Die rund 80 Chormitglieder waren zehn Tage lang unterwegs auf Konzertreise durch Fernost und begeisterten mit ihrem zweiten Auftritt das Publikum in der Singapore School of Arts Concert Hall.

Nach dem Auftaktkonzert Anfang der Woche in Taiwan war der Auftritt vor rund 400 Zuhörern in Singapur das zweite große Konzert im Rahmen der Reise. Bereits am Mittag konnten die Chormitglieder den Dirigenten Chan Tze Las kennen lernen, hatten eine erste Klavier- und im Anschluss die Generalprobe mit dem Orchestra of the Music Makers.

Audi Jugendchorakademie

Die Audi Jugendchorakademie in der Singapore School of Arts Concert Hall

Die beiden Ensembles standen am Abend zusammen auf der Bühne und sorgten für große Begeisterung beim Publikum. Die Gastgeber präsentierten zum Auftakt „Cantus in memoriam Benjamin Britten“, im Anschluss folgte die gemeinsame Darbietung von Brahms‘ Requiem. Als Solisten überzeugten Theresa Krügl und Virgil Mischok.

„Die Konzertreise nach Asien hat den Chor unglaublich nach vorne gebracht. Die intensiven gemeinsamen Erlebnisse verstärken das Gemeinschaftsgefühl ganz enorm. Und musikalisch ist das Ensemble durch die Proben und Konzerte noch weiter gewachsen“, freut sich Chorleiter Martin Steidler über die erfolgreiche Reise.

Außer den beiden offiziellen Auftritten gab’s für die jungen Sängerinnen und Sänger zahlreiche Einblicke in die asiatische Kultur: In Singapur stand neben einer Stadtführung durch Chinatown und Little India eine Bootstour auf dem Singapore River auf dem Programm. Und schnell war klar: Die Stadt ist eine multikulturelle Metropole, die viele verschiedene Eindrücke hinterlässt.

Audi Jugendchorakademie

Neben den Konzerten stand das Kennen lernen der asiatischen Kultur auf dem Programm

Sebastian Wieser hat als organisatorischer Leiter der Audi Jugendchorakademie die Tournee durch Asien genutzt, um weitere Kontakte zu knüpfen: „In Singapur konnte ich bereits Gespräche über neue Projekte führen – und vielleicht geht es für den Chor in absehbarer Zukunft wieder nach Asien.“ Weitere Reisen sind angedacht, im kommenden Jahr voraussichtliche ins europäische Ausland. Eines habe sich bei der aktuellen Konzertreise laut Wieser in jedem Fall gezeigt: Musik ist eine gemeinsame Sprache, die Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander verbindet.

Bei der Ankunft in München gab’s für die Mitglieder der Audi Jugendchorakademie am Sonntag zum Abschluss eine ganz besondere Ehre: Nach der Landung auf dem Flughafen wurde der Chor vom Kapitän persönlich zu Hause begrüßt. „Vom Piloten zu den erfolgreichen Konzerten beglückwünscht und wieder daheim begrüßt zu werden, das war wirklich der krönende Abschluss dieser Reise“, findet Akademiemitglied Veronika Brein.

Audi Jugendchorakademie
Audi Jugendchorakademie
Audi Jugendchorakademie
Audi Jugendchorakademie
Audi Jugendchorakademie

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.