Aus unserem Archiv:

Niemals geht man so ganz

Es war ein Abend voller Emotionen. Beim Audi Sport Finale 2014 ließ die Marke mit den Vier Ringen die vergangene Motorsport-Saison noch einmal Revue passieren. Höhepunkt: Der bewegende Abschied von Tom Kristensen alias Mister Le Mans.

 Krönender Abschluss: Nach 15 erfolgreichen Jahren beendet Tom Kristensen seine Profi-Karriere
Krönender Abschluss: Nach 15 erfolgreichen Jahren beendet Tom Kristensen seine Profi-Karriere
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Da ist er, inmitten seiner Teamkollegen. Mister Le Mans. Tom Kristensen. Abschied einer Legende. Das Publikum hat sich erhoben, mehr als 500 Gäste zollen dem erfolgreichsten Le-Mans-Piloten aller Zeiten ihren Respekt. Minutenlang Standing Ovations. „Schöner kann ein Abschied nicht sein. Die Vier Ringe standen immer über mir. Ich bin stolz, Teil der Audi-Familie zu sein“, sagt Tom Kristensen und wischt sich mit der Hand eine Träne aus dem Augenwinkel.

Auf der Bühne steht Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. Er holte Kristensen 1999 zu den Vier Ringen, was folgte war eine 15 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte. „Er wird uns als Fahrer fehlen, uns aber mit seiner großen Erfahrung zur Seite stehen. Wir sind froh, dass Tom Kristensen ein Audianer von ganzem Herzen ist und bleibt“, erklärt Ullrich.

Die Verabschiedung des 47 Jahre alten Dänen war der wohl bewegendste Moment beim Audi Sport Finale im Audi Forum Neckarsulm. Vorstände, Teams, Fahrer und Sponsoren – sie alle sind noch einmal zusammengekommen um die vergangene Saison Revue passieren zu lassen. Ein erfolgreiches Jahr im Motorsport geht für die Marke mit den Vier Ringen zu Ende. Highlights waren dabei die Siege bei den 24-Stunden-Rennen in Le Mans, auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps sowie der Gewinn des Herstellertitels in der DTM.

„Die Magie von Le Mans und der Langstrecke ist ungebrochen. Die ganze Mannschaft kann stolz sein, unter sehr schwierigen Rahmenbedingungen für Audi einen weiteren Sieg in Le Mans geholt zu haben. Den mittlerweile 13. bei nur 16 Teilnahmen. Eine derartige Bilanz beim wichtigsten Langstrecken-Rennen der Welt hat kein anderer Automobilhersteller vorzuweisen“, sagte Audi-Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler. Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung, ehrte die DTM Mannschaft von Audi: „Der Herstellertitel bedeutet uns viel. Er besagt, dass wir in der Saison 2014 mit unseren acht Autos die meisten Punkte gesammelt haben und als Mannschaft die stärkste Performance hatten. Natürlich wollen wir 2015 auch die Startnummer ‚1‘ zurückholen.“

Grund zum Feiern gab es auch für die einzelnen Teams von Audi Sport customer racing. Noch nie waren die Audi R8 LMS so erfolgreich wie in der vergangenen Saison: 15 Titel konnten sie in Australien, Asien und Europa gewinnen, darunter das ADAC GT Masters und die Blancpain Series. „Im GT-Sport sind wir seit Jahren extrem erfolgreich. Garant dafür ist unser Audi R8, der eine ideale Basis für den Einsatz im GT-Sport bietet“, sagte Luca de Meo, Vorstand für Vertrieb der AUDI AG.

Geschenkübergabe: Mit einem ganz besonderen Präsent wurde Tom Kristensen in den Ruhestand entlassen

Es waren magische Momente, als die Höhepunkte des Motorsportjahres 2014 über die großen Leinwände im Audi Forum Neckarsulm flimmerten. Gänsehaut pur. Nach und nach fanden sich alle Fahrerkader auf der Bühne und berichteten von ihren schönsten Momenten auf den Rennstrecken dieser Welt. Doch was wäre ein Rückblick ohne einen Ausblick? Die kommende Saison wird aufregend, Audi baut sein Motorsport-Programm im nächsten Jahr weiter aus. „Mit dem neuen Audi Sport TT Cup bekommen erstmals Nachwuchsfahrer die Möglichkeit, mit Audi in den Motorsport einzusteigen“, erklärte Ullrich. Der neue Cup wird im Rahmen der DTM ausgetragen, Fans können sich auf noch mehr Motorsport am Wochenende freuen. Apropos Nachwuchsförderung: Der durch den Rücktritt von Tom Kristensen frei gewordene Platz wird neu besetzt. Oliver Jarvis (GB) rückt vom dritten Auto in Le Mans in die WEC-Stammmannschaft und bestreitet 2015 die komplette WEC-Saison mit dem Audi R18 e-tron quattro. GT-Spezialist René Rast steigt ins LMP-Programm um und wird für die Mannschaft in Le Mans am Start stehen.

Bevor der Abend zu Ende ging, wartete noch ein besonderes Geschenk auf Kristensen: Jener Audi R18 e-tron quattro, mit dem er 2013 FIA-Langstrecken-Weltmeister geworden war und seine einzigartige Karriere im Zeichen der Vier Ringe gekrönt hatte. Wie gut, dass Kristensen gerade ein neues Haus in Dänemark baut. Da wird wohl noch ein bisschen Platz für diese besondere Dauerleihgabe sein.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.