Aus unserem Archiv:

Premiere in Moskau

Die DTM ist 2013 um eine Rennstrecke reicher: Am 4. August gehen die Teams in Moskau an den Start. Audi präsentierte sich mit einem Audi A5 DTM sowie Mattias Ekström und Edoardo Mortara auf dem Roten Platz schon vorab den russichen Fans.

 Macht eine gute Figur auf dem Roten Platz im Herzen von Moskau: der Audi A5 DTM
Macht eine gute Figur auf dem Roten Platz im Herzen von Moskau: der Audi A5 DTM
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Der Audi A5 DTM sorgt für Aufmerksamkeit. Denn dieses Auto haben die Schaulustigen auf dem Roten Platz in Moskau noch nicht gesehen. Zumindest nicht live. Doch das ändert sich ab dieser Motorsportsaison: Neben dem englischen Brands Hatch und dem österreichischen Spielberg wird am 4. August erstmals auch ein Rennen der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) in der russischen Haupstadt stattfinden.

Als erste Marke präsentierte sich Audi schon ein halbes Jahr vor dem Start den Motorsportbegeisterten in Moskau. Mit dabei: die Rennfahrer Edoardo Mortara und Mattias Ekström. Mit einer Pressekonferenz im Museum für moderne Kunst und einer feierlichen Enthüllung des A5 DTM macht Audi Werbung für die kommende DTM-Saison.

Für Motorsportchef Wolfgang Ullrich ist die Ergänzung des Kalenders um das Rennen in Moskau ein entscheidender Schritt für die DTM: „Es ist eine tolle Möglichkeit, uns in einem ebenso wichtigen wie motorsportaffinen Markt zu präsentieren.“ Der russische Markt gewinnt immer mehr an Bedeutung für die drei deutschen Premiumhersteller, die auch in der DTM gegeneinander antreten. Audi hat 2012 mehr als 33.500 Automobile an russische Kunden ausgeliefert – ein Plus von 44,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Moscow Raceway, so heißt die Rennstrecke in in der russischen Hauptstadt, wurde im vergangenen Jahr fertiggestellt und entspricht den FIA Standards für die Formel 1. Audi-Fahrer Edoardo Mortara kennt die Strecke zwar bislang noch nicht, verspricht sich aber schon jetzt „viel Action“. „Ich hoffe nur, es ist dann etwas wärmer“, erzählt er schmunzelnd. Moskau im Winter, das ist dem Halbitaliener etwas zu kalt.  Die Stadt selbst und ihre Sehenswürdigkeiten haben es ihm jedoch angetan: „Fantastico!“

Für die Hersteller und die Fahrerteams wir das Gastspiel in Moskau aber auch einige Herausforderungen mit sich bringen: Sowohl für die Logistik als auch für das Renngeschehen selbst. Die Rennstrecke etwa liegt 70 Kilometer westlich von Moskau. Die durchschnittliche Anreise der Fahrer-Teams liegt bei 2.800 Kilometern. Die Reiseroute hat es daher in sich: über Polen, Lettland und Estland nach Russland. Trotz allem freut sich der DTM-Zirkus schon jetzt auf das Abenteuer Moskau.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Tobias

8. February 2013 um 14:15
Ich freu mich schon auf den neuen A3 und A4 aber wie muss erst die Premiere des A5 laufen!