Aus unserem Archiv:

Profis und Amateure im Reich der Mitte

Am Wochenende geht mit dem Audi R8 LMS Cup der erste reine Markencup von Audi mit dem Abschlussrennen in Shanghai zu Ende. DTM-Ass Edoardo Mortara gibt als Gastfahrer sein Debut in der Asien-Rennserie.

 Ganz vorne: Der gelbe Audi R8 LMS vom Adderly Fong, dem bisher Führenden in der Gesamtwertung
Ganz vorne: Der gelbe Audi R8 LMS vom Adderly Fong, dem bisher Führenden in der Gesamtwertung
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Satte 560 PS dank eines V10-Motors und schlanke 1.290 Kilogramm dank des Audi Space Frames aus Aluminium und Carbon, ausgestattet mit großem Heck-Spoiler und schwarze 18-Zoll Gussfelgen aus Magnesium – der Audi R8 LMS ist ein Sportwagen, der sich auf den Rennstrecken dieser Welt wahrlich sehen lassen kann.

Am Wochenende können sich diese Supersportwagen auf dem Shanghai International Circuit in China beim Audi R8 LMS Cup beweisen. Die Rennserie ist etwas besonderes, denn sie ist der erste reine Markencup in der Geschichte der AUDI AG. 16 Teams sind in diesem Jahr an den Start gegangen und haben seit Ende April in bislang zehn Rennen auf drei chinesischen Rennstrecken um Platz eins gekämpft. Beim letzten Rennen in Shanghai hat Edoardo Mortara aus dem deutschen DTM-Team einen Gastauftritt auf der Strecke.

Audi R8 LMS Cup

Audi gegen Audi: Sechs Renn-Wochenende bestreiten die 16 Teams des Audi R8 LMS Cup

Martin Kühl, Leiter der Unternehmenskommunikation Audi China, erklärt, warum die internationale Serie gerade im Reich der Mitte eingeweiht wurde: „Audi war der absolute Pionier im chinesischen Premiumsegment. Jetzt möchten wir diese Rolle auch bei der Entwicklung des Motorsports einnehmen, denn hier steckt China noch in den Kinderschuhen.“ Das Land ist mit über 300.000 verkauften Fahrzeugen im Jahr 2011 mittlerweile größter nationaler Markt von Audi.

Und die Begeisterung für den Motorsport ist bei den Chinesen schon jetzt spürbar: Insgesamt werden über 100.000 Besucher die insgesamt zwölf Rennen des Audi R8 LMS Cup an sechs Wettkampf-Wochenenden verfolgt haben.

Unter den Rennfahrern befinden sich einige Profis, wie der aus Malaysia stammende ehemalige Formel 1-Fahrer Alex Yoong oder Formel 3-Rennfahrer Marchy Lee, ein bekannter asiatischer Sportler. Sie starten in zwei der vier Teams von Audi China. Weitere Profis sitzen in den Renncockpits der sechs Teams, die von chinesischen Audi Händlern betrieben werden. Zusätzlich haben aber auch sechs Amateure, sogenannte Gentleman Driver, die Möglichkeit, sich auf der Rennstrecke mit den Berufssportlern zu messen.

Audi R8 LMS Cup

Rene Koneberg vom Audi Kundensport China zusammen mit den Rennfahrern Yoong, Fong und Lee bei der Siegerehrung auf der Strecke in Ordos

Nach dem freien Training am Freitag gehen die Teams am Samstag und Sonntag zunächst ins Qualifying und danach in die Rennen. Auf der 5,5 Kilometer langen Strecke geht es für die drei Führenden in der Gesamtwertung in vierzehn Runden um den Sieg. Aufgrund der knappen Einzelfahrerbewertung wird ein spannendes Kopf an Kopf Rennen zwischen den aus Hongkong stammenden Fahrern Adderly Fong und Marchy Lee erwartet. Aber auch der in der Wertung leicht zurück liegende Alex Yoong könnte die Serie noch gewinnen. Unabhängig vom Siegerteam: Im kommenden Jahr wird der Audi R8 LMS Cup dann in seine zweite Saison gehen.

Weitere Informationen über den Audi 8 LMS Cup finden Sie im Internet unter www.audir8lmscup.com.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.