Aus unserem Archiv:

Schiff Ahoi!

Für das neue Audi-Werk in San José Chiapa werden bis Ende des Jahres 1700 Container nach Mexiko verschifft. Dabei müssen 5249 Seemeilen zwischen den Häfen Bremerhaven und Veracruz überwunden werden. Das Audi Blog war mit an Bord.

 Ganze 13 Tage dauert die Überfahrt in den 5249 Kilometer entfernten Hafen von Veracruz in Mexiko
Ganze 13 Tage dauert die Überfahrt in den 5249 Kilometer entfernten Hafen von Veracruz in Mexiko
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Die Wellen schlagen gegen den Rumpf. Mit 201 Metern Länge und 30 Metern Breite liegt das Containerschiff imposant in einem der Häfen von Bremerhaven. Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, da setzen sich die großen Kräne bereits in Bewegung. Die Container werden auf das Schiff gehievt, das mit über 34.000 Tonnen Gewicht beladen werden kann.

2016 startet die Serienproduktion des Audi Q5 im neuen Audi Werk in Mexiko. Dafür laufen die Bauarbeiten am Standort San José Chiapa auf Hochtouren. Die neuen Hallen der einzelnen Gewerke wie Lackiererei, Presswerk und Karosseriebau sollen schon bald mit Maschinen und Anlagen ausgestattet werden. Darum hat im Oktober die heiße Phase für die Audi-Logistik begonnen. Bis Ende des Jahres sollen 1700 Container über den Atlantik verschifft werden.

„Der Aufbau eines neuen Werks ist ein logistisches Großprojekt. Der Transport der Anlagen und Maschinen ist dafür ein gutes Beispiel. Hier geht es nicht nur um die Frage, wie diese zum Hafen gelangen und von dort verschifft werden, sondern auch darum, wie und in welcher Reihenfolge man sie von dort zum Werk transportiert. Schließlich kann die große Anzahl von Anlagen und Maschinen nicht an einem Tag aufgebaut werden“, sagt Melanie Strasser, die bei Audi für die Transportlogistik von Material zuständig ist. Um einen geregelten und effizienten Landtransport zu gewährleisten, werden die Container stückweise verschifft. Ausgangspunkt in Deutschland sind die Bremischen Häfen, in denen allein 2013 über 78 Millionen Tonnen Seegüter umgeschlagen wurden. Der Container-Terminal zählt zu den größten Containerhäfen der Welt.

Im Hafen von Veracruz werden die Schiffe entladen. Die Container erreichen danach das Audi-Werk in San José Chiapa

13 Tage dauert die Überfahrt in den 5249 Kilometer entfernten Hafen in Veracruz in Mexiko. Die Schiffe werden entladen und die Container 289 Kilometer weit zu einem Auffanglager in Puebla transportiert. Per LKW geht es von dort in das 65 Kilometer entfernte Audi-Werk in San José Chiapa. „Wir können zu jedem Zeitpunkt feststellen, wo sich die Ladung gerade befindet. Wir kontrollieren den gesamten Prozess, bis die Ladung im Werk eintrifft“, sagt Melanie Strasser. Zusammen mit ihren Kollegen steuert sie die Transportkette zu Wasser und zu Land, koordiniert Liefertermine, übernimmt die Abstimmung der eingeführten Waren mit dem Zoll und überwacht die Container-Mieten, die Standzeiten und die Rückführung.

Mit dem Eintreffen der Container im mexikanischen Audi-Werk ist der Auftrag von Melanie Strasser erfüllt. Für ihre Kollegen fängt die Arbeit dann erst an. Denn es bedarf mehr als Maschinen und Anlagen, um ein neues Werk aufzubauen. Zum Beispiel muss schon vor dem Produktionsanlauf eine neue Lieferantenstruktur für Kaufteile aufgebaut werden. Dabei ist eine Herausforderung die räumliche und zeitliche Distanz, die es nach Europa zu überwinden gilt. Aber auch der amerikanische Kontinent fordert die Logistiker heraus. Im Gegensatz zu Europa ist dieser größer, weshalb weitere Strecken zurückgelegt werden müssen. Zudem sind Grenzstationen zu passieren und Zollvorschriften zu beachten. Aufgabe der Audi-Logistik ist es, einfache und nachhaltige Prozesse aufzubauen, um einen reibungslosen Lieferfluss zwischen Werk und Lieferanten sicherzustellen.

1700 Container werden bis Ende des Jahres nach Mexiko verschifft

Der Fortschritt der Bauarbeiten auf dem Werkgelände in San José Chiapa ist mit bloßem Auge sichtbar. Dagegen läuft der logistische Aufwand beim Aufbau eines neuen Werks größtenteils im Hintergrund ab. In den Häfen von Bremerhaven und Veracruz lässt sich erahnen, wie vielseitig die Herausforderungen sind. Bis der erste Audi Q5 in San José Chiapa vom Band laufen wird, werden noch einige Schiffe den Atlantik überqueren.

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Michaela

11. May 2017 um 6:39
Hallo,

danke für den interessanten Artikel. Es ist schon interessant wie Audi expandiert und was da so alles per Container verschifft wird. Mich würde interessieren wie das Engagement von Audi in Zukunft (Trump, Freihandel, Abgaswerte) in Mexico aussieht.

Waldemar Fiebig

19. August 2015 um 21:40
Sehr geehrte Damen und Herren.

Bitte seien Sie informiert das unsere Helikopterbetreiber Firma PEGASO: www.transportes-pegaso.com gerne mit AUDI Mexiko zusammen arbeiten würde.

Ich , Ingolstädter seit ca. 10 Jahren in Mexiko tätig als Chef der Qualitätsabteilung die die Helikopter der Firma AIRBUS HELIKOPTER in ganz Mexiko betreibt würde mich sehr freuen auf ein Gespräch mit den AUDI verantwortlichen zur diesem Thema.
Wir besitzen 32 Helikopter und 3 Flugzeuge.

Mit freundlichen Grüssen.

Waldemar Fiebig.

Marlon Matthäus

20. August 2015 um 8:31
Hallo Herr Fiebig,

wir leiten Ihre Anfrage gerne an die zuständige Fachabteilung weiter.

Beste Grüße aus Ingolstadt
Marlon Matthäus