Rudolf Reinhard und Thomas Hierlinger stehen draußen an Tisch und unterhalten sich

Weiterbildung mit Udacity

So macht Audi seine Mitarbeiter zu Digital-Experten

Für die großen Zukunftsthemen Künstliche Intelligenz und Big Data bildet Audi seine Mitarbeiter auch über die Online Akademie Udacity weiter. Warum das Unternehmen auf die Plattform setzt und wie Audi die Abbruchquote bei fast null hält, hat Blog-Autorin Olivia Faulbacher von zwei Absolventen erfahren.

Karte Colab Café
Zum Gespräch über die Weiterbildung mit Udacity ging es ins Colab Café, einem Coworking-Space auf dem Audi-Gelände in Ingolstadt.

„Man entwickelt ein regelrechtes Fieber, weiterzukommen und freut sich immer gleich auf das nächste Projekt“, erzählt Rudolf Reinhard, Data Scientist aus dem Audi Production Lab. Wir sitzen im Ingolstädter Colab Café, einem Coworking-Space auf dem Gelände des Audi-Werks. Er spricht von seiner Udacity-Schulung zum Data Analyst. „Ich habe mich schon öfter ertappt, wie ich beim Bearbeiten der Projekte die Zeit vergessen habe.“

Dafür haben die Audi-Mitarbeiter die volle Unterstützung ihrer Vorgesetzten. Denn seit Herbst 2017 schult der das Unternehmen Mitarbeiter für die großen Zukunftsfelder Autonomes Fahren, Machine und Deep Learning sowie Big Data in Kooperation mit der Online-„Universität“ Udacity aus dem Silicon Valley.

Fokus auf Big Data und Künstliche Intelligenz mit Udacity

„Die Lernangebote werden hier gezielt auf unsere individuellen Bedürfnisse zugeschnitten. Dadurch können wir sehr schnell Expertenwissen in unserem jeweiligen Themengebiet aufbauen“, betont Reinhard. Seines ist Data Science im Geschäftsbereich Produktion: In einem Pilotprojekt im vergangenen Herbst hat er den Udacity-Kurs „Data Analyst“ als Teilnehmer abgeschlossen, mittlerweile ist er Tutor für den Kurs „Business Analyst“.

„Die Weiterbildung zum Business Analyst dauert insgesamt sechs Monate. Wir verbinden das Online-Lernformat dabei mit monatlichen Präsenz-Tutorien hier bei Audi“, erzählt mir der Data Scientist im Gespräch. Ähnlich läuft das auch bei Thomas Hierlinger – er war in der Pilotphase im Herbst Teilnehmer, inzwischen ist er Tutor für das Programm Self Driving Car Engineer.

Interview mit Rudolf Reinhard und Thomas Hierlinger

Im Interview mit Audi Blog-Autorin Olivia Faulbacher erklären Rudolf Reinhard und Thomas Hierlinger, wie Audi seine Mitarbeiter mithilfe von Udacity für die Zukunft rüstet.

Aber wie genau sieht so eine Udacity-Schulung aus? „Der Online-Kurs selbst beginnt immer mit kurzen Erklärvideos. Anschließend gibt es Fragen oder eine kleine Programmieraufgabe dazu“, erklärt der Ingenieur für vorausschauende Fahrzeugsicherheit. Wenn der Student diese Aufgabe richtig löst, erscheint direkt ein „Awesome!“-Button. „Manche Elemente sind eben wirklich typisch amerikanisch und das finde ich auch super so“, sagt Hierlinger und lächelt.

Absolventen erhalten Nanodegrees

Abgeschlossen werden die einzelnen Lerneinheiten dann jeweils mit Projekten, die ein Experte von Udacity in einem individuellen Review bewertet. Haben sie am Ende alle Projekte erfolgreich absolviert, erwerben die Teilnehmer ein Nanodegree – mittlerweile ein anerkanntes Qualitätssiegel. Und dafür investiert Thomas Hierlinger derzeit rund zehn Stunden pro Woche.

Hierlinger klappt seinen Laptop auf. „Ich zeige euch mal ein spannendes Projekt, das ich zum Path Planning gemacht habe.“ Ziel ist hier, einen Algorithmus zu schreiben, der den Parcours-Pfad für ein autonom fahrendes Auto im Simulator plant. „Das hört sich schon ziemlich komplex an“, erwidert Rudolf Reinhard. Hierlinger nickt und betont: „Ist es, aber Udacity hilft uns hier mit kurzen Anleitungen zu den einzelnen Arbeitsschritten“.

So setzen die Audianer ihr Expertenwissen von Udacity direkt ein

Von der Expertise kann Thomas Hierlinger nun direkt in seiner täglichen Arbeit profitieren. Er und sein Team arbeiten an der Weiterentwicklung von Fahrerassistenzsystemen. „Für komplexe Sensordatenfusionen habe ich ein tiefergreifendes Verständnis entwickelt und kann jetzt zum Beispiel mit den Kollegen der Datenfusion effizienter zusammenarbeiten“, erklärt er.

Rudolf Reinhard nickt und ergänzt: „Wenn man die Affinität hat, sich Wissen selber anzueignen, kommt man mit Udacity sehr weit. Dadurch entsteht auch für die Produktion ein bedeutender Mehrwert“. Denn wenn hier riesige Datenmengen ausgewertet und analysiert werden können, kann Audi die Herstellung seiner Autos intelligenter und effizienter gestalten.

Interviewsituation Olivia Faulbacher, Rudolf Reinhard, Thomas Hierlinger
Gemeinsam auf dem Weg zur „Digital Premium Car Company“: Rudolf Reinhard und Thomas Hierlinger sind als Tutoren der Udacity-Schulungen ein Teil der breit angelegten data.camp-Initiative von Audi.

Das steckt hinter der Erfolgsquote von Audi

Um seine Mitarbeiter zu Digital-Experten zu schulen, hat Audi die Weiterbildung mit Udacity für die eigenen Bedürfnisse angepasst. Mit Erfolg – die Abbruchquote geht gegen null. So ergänzen zum Beispiel die Audi-eigenen Präsenzschulungen das Online-Angebot.

„Ich bin überzeugt, dass unsere Tutorien immens zu unserer hohen Absolventenquote beitragen. Sie helfen, wenn man nicht mehr weiter weiß. Das schafft Motivation und weckt den Ehrgeiz“, betont Thomas Hierlinger. Haben die Teilnehmer Fragen oder Probleme, erhalten sie zudem jederzeit Hilfestellungen in der eigenen Udacity Community im Intranet des Unternehmens.

Gespräch am Tisch mit Raumansicht

Erfolgreiche Weiterbildung zum Data Analyst oder Machine Learning Engineer? Durch eine Kombination der Online-Plattform Udacity und Präsenzveranstaltungen bei Audi ist die Abbrecherquote von Teilnehmenden gering und die Anzahl an Nanodegrees steigend.

Auch die Reviews von Udacity sind entscheidend: „Die Bewertungen sind alle motivierend und sehr hilfreich. Selbst, wenn man alles richtig gemacht hat, bekommt man noch einen zusätzlichen Tipp, wie es beispielweise noch eleganter gehen würde“, sagt Rudolf Reinhard. So haben er und Hierlinger als Tutoren auch in ihren Gruppen bisher sehr positives Feedback für die Plattform und die Lernumgebung bei Audi bekommen.

Neuer Lernansatz für den Aufbau der eigenen IT-Expertise

Mit diesem innovativen Bildungsansatz geht Audi ganz bewusst neue Wege. Vandana Zitterell, Beraterin für Kompetenzmanagement im Unternehmen, erklärt dazu: „Wir können mithilfe von Udacity schnell und sehr praxisnah unsere eigene IT-Expertise schärfen. Und die ist heute ein entscheidender Wettbewerbsfaktor“. Außerdem arbeitet die Plattform marktorientiert, sie entwickelt je nach Bedarf immer wieder neue Lernangebote. Die Transformation zur Digital Car Company nimmt also weiter an Fahrt auf. Mit einer Universität des digitalen Zeitalters. Und hochmotivierten Audianern.

Die Experten der Zukunft

Um die eigenen Mitarbeiter für Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz fit zu machen, bietet Audi die Möglichkeit eine Weiterbildung über die Online Akademie Udacity an. Über diese Plattform werden Kurse zu Autonomen Fahren, Machine und Deep Learning sowie Big Data angeboten. Abgeschlossen wird jeder dieser Kurse mit einem Nanodegree.

Thomas Hierlinger erklärt, wie er mithilfe von geleiteten Online-Kursen das Schreiben eines Algorithmus im Rahmen des autonomen Fahrens erlernte.

1/3

So macht Weiterbildung Spaß: Udacity begeistert dank der interessanten Themen und der ansprechenden Funktionsweise der Schulungen.

2/3

Vom Teilnehmer zum Tutor: Thomas Hierlinger unterstützt im Rahmen von Udacity mittlerweile Teilnehmer bei Fragen, betreut Lernprojekte und stellt den fachlichen Bezug zur Praxis bei Audi sicher.

3/3
Audi startet Weiterbildungskampagne für Big Data und Künstliche Intelligenz
Aus dem Audi MediaCenter

Audi startet Weiterbildungskampagne für Big Data und Künstliche Intelligenz

Audi macht seine Mitarbeiter fit für die digitale Zukunft: Unter dem Motto „data.camp“ hat der Autohersteller eine Weiterbildungskampagne in Sachen Big Data und Künstlicher Intelligenz gestartet. Expertenwissen auf diesen Gebieten ist entscheidende Grundlage für die Entwicklung pilotiert fahrender Autos, intelligenter Roboter oder digitaler Mobilitätsdienste. Wichtiger Baustein ist dabei eine Kooperation mit der Online-Plattform Udacity.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0