Aus unserem Archiv:

Sommer, Sonne, Ferien – made by Audi

In der Ferienzeit bietet Audi seit inzwischen fünf Jahren das Programm „Audi Sommerkinder“ für den Nachwuchs der Mitarbeiter an. Unsere Blog-Autorin Claudia Rülke hat die Sommerkinder zwei Tage lang begleitet - und dabei einiges erlebt.

 Begeistert nimmt die vier Monate alte Jona die Leckerlis von Lea und Marie entgegen.
Begeistert nimmt die vier Monate alte Jona die Leckerlis von Lea und Marie entgegen.
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

 

Wild schnattern knapp 20 Kinder durcheinander und laufen umher. Auf ihren Köpfen tragen sie leuchtend rote Caps mit den vier Ringen. Die Rucksäcke aufgesetzt und in Zweierreihen aufgestellt – jetzt kann es für die „Audi Sommerkinder“ losgehen.

Die Initiative „Audi Spielraum“

Die „Audi Sommerkinder“ sind Teil der Initiative „Audi Spielraum“, mit der das Unternehmen Mitarbeiter bei der Betreuung ihrer Kinder unterstützt. „Gerade in sechs Wochen Sommerferien haben die Kolleginnen und Kollegen zum Teil ein Problem, eine adäquate Betreuung für ihren Nachwuchs zu finden. Mit unserem Projekt unterstützen wir sie dabei, Beruf und Familie bestmöglich zu vereinbaren“, sagt Dr. Ute Röding, Leiterin Standortprojekte im Bereich Corporate Responsibility.

Das Unternehmen mit den Vier Ringen bietet deshalb vier Wochen lang in den Sommerferien eine Ferienbetreuung an. Allein in diesem Sommer nutzen knapp 400 Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren das Programm an den beiden Audi-Standorten Ingolstadt und Neckarsulm. Das Programm ist vielfältig: Es reicht von Erlebnissen in der Natur über sportliche Aktivitäten bis hin zu Einblicken in die Berufswelt. In diesen Tagen besuchen die Kinder zum Beispiel die Polizei und die Wasserwacht.

Audi Sommerkinder

Die tadellose Erziehung sieht man selbst Welpen Pep sofort an – die Kinder der Audianer waren begeistert.

 

Audi-Kids zu Besuch bei der Diensthundestaffel der Polizei

Bei der Diensthundestaffel der Polizei Ingolstadt erfahren die Kinder mehr über den richtigen Umgang mit Hunden. Darüber wissen die Kleinen bereits viel – einige haben selbst Hunde zu Hause. Doch auch sie sind beeindruckt, wie gehorsam sich die belgischen Schäferhunde von Jürgen Spreng, dem Leiter der Diensthundestaffel, verhalten. „Wir nutzen den Spieltrieb der Hunde für ihre Ausbildung“, erklärt Spreng. So spürt auch der dreieinhalbjährige Lee schnell den vom Ausbilder versteckten Sprengstoff auf.

In einem speziellen Schutzanzug übt der Leiter der Diensthundestaffel dann mit Hündin Fenja das Fassen eines Täters. „Wichtig dabei ist, dass die Hunde lernen, keine ernsthaften Verletzungen zuzufügen. Außerdem dürfen sie sich von Geräuschen nicht aus der Ruhe bringen lassen“, so Spreng. Auf ein „Aus“ ihres Führers reagiert die Hündin sofort und lässt den Täter wieder los. Die kleine Lea ist beeindruckt.

Audi-Kids zu Besuch bei der Wasserwacht

Tags darauf sind die Sommerkinder bei der Wasserwacht am Donauufer zu Gast: Sechs der Kleinen klettern gleich in den Rettungswagen. Aus den verschiedenen Schubladen ziehen sie nach und nach eine Taucherausrüstung, Helme, Seile und eine Erste-Hilfe-Tasche. Geduldig erklärt ihnen eine Rettungsassistentin, wofür die einzelnen Utensilien benötigt werden. Spätestens als Marie dann selbst einen Helm und die Taucherbrille ausprobieren darf, ist sie begeistert.

Als nächstes nehmen die Sommerkinder das Rettungsboot unter die Lupe. „Wofür ist der Knopf? Wie oft wart ihr schon mit dem Boot unterwegs? Und warum gibt es hier Ruder?“, sind nur einige Fragen der Grundschüler. Dann geht es um das Thema „Erste Hilfe“: An einer Puppe dürfen sie selbst Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen. Wie man eine Wunde fachmännisch versorgt, wissen einige der Kleinen schon: mit einem Pflaster.

Audi Sommerkinder

Die Sommerkinder durften im Rettungsboot Platz nehmen und stellten allerlei neugierige Fragen.

 

Nach zwei spannenden Stunden geht es weiter zum Mittagessen. Audi-Sommerkind Linus verrät, dass er später vielleicht auch Rettungsassistent werden möchte. Das Boot und der Erste-Hilfe-Koffer haben ihn doch sehr beeindruckt.

Das Programm „Audi Sommerkinder“ feiert in diesem Jahr fünfjähriges Jubiläum. Seit dem Auftakt im Jahr 2011 haben rund 1.600 Kinder von Audianern an den beiden deutschen Standorten in Ingolstadt und Neckarsulm das Angebot in den Sommerferien genutzt. „Wir freuen uns, dass das von uns zusammengestellte Angebot von den Familien der Audianer so gut angenommen wird. Deshalb gibt es die Audi Sommerkinder natürlich auch im nächsten Jahr wieder“, sagt Röding.

 

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.