Abt auf Rennstrecke in Riad

Aufbruchsstimmung in Diriyya – ein besonderer Formel E-Start

Saudi-Arabien: Audi startet in neue Formel E-Saison

Alles neu in Saudi-Arabien: Audi setzt beim Saisonstart der Formel E erstmals den Elektrorennwagen Audi e-tron FE05 ein, es regnet in der Wüste, und ein Volk, das noch nie öffentlich tanzen durfte, feiert zu David Guetta. Formel E-Journalist Timo Pape berichtet von den Erfahrungen eines "besonderen" Wochenendes.

Daniel Abt und Lucas di Grassi in der Wüste
Daniel Abt und Lucas di Grassi stimmen sich in der Wüste vor den Toren Riads schon mal auf das Rennwochenende ein.

Es wird ein besonderes Wochenende – das steht schon vor dem Flug nach Riad fest. Denn die Formel E macht nicht nur zum ersten Mal in Saudi-Arabien Halt. Der E-Prix in Diriyya, einer historischen Vorstadt von Riad, markiert gleichzeitig den Start in die zweite Generation der Elektro-Rennserie: neues Auto, neue Teams und Fahrer, neue Regeln. Auch Audi tritt mit dem völlig neuen “Bat-Mobil” Audi e-tron FE05 an, das über 25 Prozent mehr Leistung und fast doppelt so viel Batterie-Kapazität verfügt. Die Mission Titelverteidigung kann beginnen.

Rennstrecke in Diriyya: anspruchsvollste Strecke der Formel E-Geschichte?

Beim obligatorischen Track-Walk am Freitag bestätigt sich, was sich schon im Simulator erahnen ließ: Die neu entworfene Rennstrecke in Diriyya – seines Zeichens UNESCO-Welterbe – hat es in sich. Jede Menge schneller Kurven, zudem ein bemerkenswertes Gefälle. “Die vielleicht anspruchsvollste Strecke der Formel-E-Geschichte” nennen manche Fahrer den Straßenkurs. Alles ist bereit für einen spektakulären Auftakt in die Saison 2018/19 – der soll es auch werden.

Spektakulärer Formel E-Auftakt: Regen in der Wüste

Über Nacht setzt starker Regen ein. Schon im Shuttle zur Strecke lässt sich erahnen, dass es heute chaotisch wird. Tiefe Pfützen auf den Straßen, das Wasser kann vielerorts nicht ablaufen. An der Strecke ist es nicht anders. Das erste Freie Training wird abgesagt, weil zu viel Wasser – überdies vermischt mit Sand – auf die Strecke fließt. Im Paddock herrscht beim Blick in den grauen Himmel ungläubiges Staunen: 45 Rennen hat die Formel E bereits hinter sich, nie hat es während des E-Prix geregnet. Nun, mitten in der Wüste, an einem der trockensten Orte der Erde, sieht es so aus, als würde diese Serie enden.

Rennstrecke in Diriyya bei Regen

Mit Regen hatte in Riad niemand gerechnet. Dieser erschwerte die Bedingungen beim freien Training und Qualifying.

Das zweite Training findet schließlich – wenn auch mit Verspätung – statt. Direkt im Anschluss folgt das Qualifying. Aus der Zeitnot heraus jedoch in zwei statt vier Gruppen. Die Super-Pole wird gestrichen. Somit haben alle Fahrer nur einen Versuch, um sich zu qualifizieren.

Qualifying: di Grassi und Abt kämpfen auf regennasser Strecke

Sowohl Daniel Abt als auch Lucas di Grassi kämpfen auf regennasser Strecke mit fehlendem Grip an der Hinterachse und bringen keine guten Runden zustande. Di Grassis gefahrene Zeit wird zudem – genau wie bei mehreren anderen Piloten – wegen einer kurzzeitigen Überschreitung der maximal erlaubten Leistung gestrichen. Am Ende starten die beiden Audi-Piloten von den Positionen 11 und 18 – keine optimale Ausgangssituation. Im Rennen läuft es etwas besser. Di Grassi kämpft sich mit einigen guten Überholmanövern bis auf Rang 9 vor, Abt wird letztlich Achter. Immerhin zweimal Punkte für Audi an einem schwierigen Wochenende. “Es war zumindest besser als letztes Jahr – da sind wir ja zum Start viermal leer ausgegangen”, denkt di Grassi an seine Pechsträhne zu Beginn der vergangenen Saison zurück. “Jetzt haben wir immerhin schon mal Punkte geholt.”

Lukas di Grassi und Daniel Abt in e-tron FE05
Lukas di Grassi (#11) und Daniel Abt (#66) fuhren trotz schlechter Ausgangspositionen Punkte für das Team ein.

Beim E-Prix in Diriyya heißt es: Tanzen erlaubt

Später, als das erste Rennen in Diriyya bereits Geschichte ist, versammeln sich die Menschenmassen vor der imposanten Bühne am Rande des E-Village. Noch legt die “Vorband” auf, bevor gleich One Republic und David Guetta die Bühne betreten werden. Doch schon jetzt herrscht eine bemerkenswerte Stimmung. Nie zuvor hat in Saudi-Arabien ein Open-Air-Konzert stattgefunden, dieses Wochenende war die Premiere. Unerwartet ausgelassen feiern die Konzertbesucher. Sie singen die englischsprachigen Welthits mit, sie tanzen. Das war in der Öffentlichkeit bisher nicht erlaubt. Echte Freude in den Gesichtern, ein besonderer Moment.

Im Audi e-tron FE05: wichtige Infos sammeln für das nächste Rennen

Am Sonntagmorgen ist es deutlich ruhiger an der Strecke. Und die Sonne ist wieder da. Heute findet der erste von drei In-Season-Tests der Formel E-Saison 2018/19 statt. Audi setzt Ersatzfahrer Nico Müller ein, der mit dem Audi e-tron FE05 Daten sammelt. Das Team will unter anderem herausfinden, warum es im Rennen nicht ganz so rund lief wie erhofft. Am Ende des Tages belegt Müller im Audi den sechsten Platz. Die Probleme scheinen behoben – in Marrakesch am 12. Januar sollte es besser laufen.

Nico Müller in Audi e-tron FE05

Beim In-Season-Test fährt Nico Müller mit dem Audi e-tron FE05 auf Rang 6.

Die Sonne geht unter, die Letzten verlassen die Strecke. Es war das erwartet besondere Wochenende – nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch in kultureller. Durch das Formel E-Rennen hat sich Saudi-Arabien ein Stück weit geöffnet. Ob die Aufbruchsstimmung im Rahmen des E-Prix länger währt als ein Wochenende, wird sich zeigen.

Besonderer Saisonsauftakt in der Wüste

Das erste Rennwochenende der Formel E-Saison 2018/19 in Riad bot einige Überraschungen. Auf einer der anspruchsvollsten Strecken der Formel E kämpften Lucas di Grassi und Daniel Abt um die Titelverteidigung.

Daniel Abt und Lucas di Grassi waren sich vor dem Rennen einig: „Eine tolle Strecke – und wohl eine der schwierigsten, die es in der Formel E je gegeben hat. Der Kurs ist richtig schnell mit flüssigen S-Kurven und großen Höhenunterschieden. Das Rennen wird eine große Herausforderung.“

1/3

Ein etwas anderes Wettrennen für die beiden Formel E-Fahrer: In der Wüste Riads ließen Abt und di Grassi zwei Falken gegeneinander antreten.

2/3

Starke Gruppe: die Gesichter der Formel E-Saison 2018/19.

3/3
Formel E, Ad Diriyah E-Prix 2018
Aus dem Audi MediaCenter

Formel E: Abt und di Grassi punkten beim Saisonauftakt

Das Team Audi Sport ABT Schaeffler hat beim Saisonauftakt der Formel E in Ad Diriyah (Saudi-Arabien) mit beiden Autos Punkte gesammelt. Daniel Abt und Lucas di Grassi arbeiteten sich im Rennen nach einem chaotischen Qualifying von den Startpositionen 11 und 18 auf die Plätze acht und neun nach vorn.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0