Europäische Top-Clubs im Duell

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Audi S1: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,1 – 7,0; CO2-Emission kombiniert in g/km: 166 – 162.
Audi A7 Sportback: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,3 – 5,2; CO2-Emission kombiniert in g/km: 167 – 138. Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

Technik-Hattrick beim Audi Cup 2017

Vier Mannschaften, zwei Spieltage, ein Fußballturnier: Spitzenteams aus vier Nationen messen sich im Audi Cup. Neben dem Grün zeigt sich die Marke mit den Vier Ringen an zahlreichen Stationen als Technik-versierter Fußball-Fan.

Es strahlt und funkelt ringsherum. Jetzt, in der Mittagssonne, reflektieren die weißen Luftpolster der Allianz Arena in München das gleißende Sonnenlicht und bringen das Fußballstadion zum Leuchten. Ich stehe auf der Esplanade, dem Vorplatz des Münchner Fußball-Mekkas. Um mich herum wird der Trubel bunter: Fans und Fußballbegeisterte strömen ins Stadion, winken mit ihren Tickets, Schals und Fahnen. Manche halten vorher an Getränke- und Aktionsständen, genießen die Sonnenstrahlen oder machen Selfies vor der beeindruckenden Arena-Kulisse. In die spätsommerlich heißen Temperaturen mischt sich Erwartungshaltung. Spannung liegt in der Luft. Denn heute beginnt der Audi Cup, die bereits fünfte Auflage des Fußball-Turniers.

An den zwei Event-Tagen erlebten 123.000 Besucher spannenden Spitzenfußball und viele Tore.

Technik misst Fußball-Technik

Hochkarätige Fußball-Clubs aus Europa beweisen in München alle zwei Jahre ihr Können am Ball – und das noch bevor die Saison gestartet ist. Dieses Jahr spielen der FC Bayern, SSC Napoli, Atlético Madrid und der FC Liverpool um die begehrte Trophäe. Das Turnier ist für Trainer, Spieler und Neuzugänge eine erste Bewährungs- und Belastungsprobe. Mein Weg führt mich zunächst direkt zum Fußballfeld – allerdings nicht zu dem, auf welchem wenig später die Azzurri aus Neapel gegen Madrid das Turnier eröffnen. Sondern zum Audi Intelligence Court. Der kleine Fußballplatz im Schatten des bayrischen Fußball-Tempels bietet spannende zwei-gegen-zwei Duelle.
Das Besondere: Ein Kamera-System zeichnet die Spieler-Aktivitäten auf, die dann anhand eines Bewertungssystems analysiert werden. So gewinnt das Duell nicht die Mannschaft mit den meisten Toren, sondern das Team, das die bessere gemessene Leistung auf den Platz bringt.

Durch ein 3:0 gegen den FC Bayern München respektive ein 2:1 gegen SSC Napoli hatten sich Liverpool FC und Atlético de Madrid für das Finale qualifiziert.

Mit Audi Player Index zum Sieg

Das Bewertungssystem heißt Audi Player Index, den Audi unterstützt von dem Datenlieferanten Opta entwickelt hat. Das Scoring-Modell, das in der amerikanischen Major Soccer League bereits Anwendung findet, erfasst dabei bis zu 88 Komponenten, verrät Dominik Känel vom Audi Sportmarketing. „Wir möchten die maximale Datentiefe erfassen, um die individuelle Leistung eines Spielers messbar zu machen“, erklärt er, „Daten-Komponenten, die in den Audi Player Index einfließen, reichen vom Fehlpass in der eigenen Hälfte über den verlorenen Zweikampf bis zum Kopfballtor.“

Jan Oblak (Atlético de Madrid) erhält nach dem Spiel Atlético de Madrid – SSC Napoli die Auszeichnung als "Man of the Match", gemessen am Audi Player Index.

Die Spieleraktionen werden manuell erfasst und vom computergestützten Index nach drei Kriterien bewertet. Darunter fallen wie spielentscheidend die Aktion war, wo auf dem Platz sie stattgefunden hat und welche Position der Spieler im Spielsystem einnimmt. Beim Audi Intelligence Court werden zusätzlich Chips im Ball und T-Shirt eingesetzt.
Was hier im kleinen Maßstab demonstriert wird, findet auch beim Audi Cup selbst Anwendung: Nach jedem der vier Spiele prämiert Audi den „Man of the Match“, gemessen am Audi Player Index. Am Finaltag werden Kalidou Koulibaly (Neapel) im Spiel um Platz drei sowie Ragnar Klavan (Liverpool) im Finale als „Man of the Match“ gekürt.

Rennfahren gegen Rallycross-Legende

Vom Audi Intelligence Court aus mache ich mich auf den Weg in die Katakomben der Allianz Arena. Hier unten, gleich neben dem Spielereingang steht ein eigenartiges Gefährt. Der Aufbau aus Stahlkäfig und Schalensitz mit Beschriftung „#SuperQ VR“ erinnert ein wenig an ein aufgebocktes GoKart – nur eine Rennstrecke ist nicht zu sehen. Woran das liegt? Beim Audi SuperQ handelt es sich um ein Fahrerlebnis in virtueller Realität.
„Der Fahrer tritt beim Audi Super Q in dieser Virtual-Reality-Form gegen Mattias Ekström an“, erklärt Christof Caspar vom internationalen Motorsport Marketing. Der Super Q findet sonst bei Eis und Schnee statt. Im „Race of Champions“ genannten Rennformat verlegt Audi das Rennduell nun in wärmere Gefilde. Der Fahrer absolviert einen real existierenden Kurs, der digitalisiert und in den Innenraum der Allianz Arena übersetzt wurde. „Die Länge der Strecke, Kurvenradien und Fahrverhalten – alles stimmt und kommt dem realen Original ziemlich nah“, sagt Caspar.

Wer kann die Bestzeit schlagen?

Und dann bin ich dran. Sobald ich die VR Brille aufgesetzt habe, sitze ich im Audi S1  Rallycross Fahrzeug. Bewege ich den Kopf, sehe ich links und rechts die Streckenbegrenzung – und gleich dahinter beginnen die Ränge der Allianz Arena. Direkt vor mir blicke ich auf das Lenkrad, das ich anfassen und führen kann – virtuelle und tatsächliche Realität verschmelzen. Dass es sich hier um kein Computerspiel-Gimmick handelt, merke ich sofort, denn das virtuelle Auto reagiert mit sehr realen Bewegungen, Lenkrad und Gaspedal geben haptisches Feedback. Und bereits in Kurve drei drückt es mich in die Bande. Gut, dass es nur eine Simulation war.
Die Bestzeit von einer Minute und zehn Sekunden verpasse ich meilenweit. Die hat Ekström auf dem realen Kurs im echten Rallycross Fahrzeug vorgelegt.

Herzstück des Aufbaus: Die Virtual Reality Brille. Mit ihr wird der Fahrer auf die Rennstrecke im Inneren der Allianz Arena geschickt.

Respekt! Aber vielleicht haben andere mehr Glück? „Zwischen Spiel eins und zwei wird der VR-Simulator Super Q auf den Rasen geschoben“, erzählt der Sportmarketing Experte, „Dann haben Gäste wie Dietmar Hamann Gelegenheit, ins Duell mit Ekström zu gehen.“
Das Publikum verfolgt das Ereignis auf den Videoleinwänden im Splitt-Screen. Ein echtes Rennen also, trotz oder gerade wegen virtueller Realität.

Ein mitreißendes Fußballspiel nach dem anderen.

1/3

Packende zwei-gegen-zwei Duelle: Auf dem Rasen wird in Teams á zwei Spielern gekickt.

2/3

Der Audi Player Index umfasst 88 Komponenten und wird vom FC Bayern und im Rahmen des Audi Cup bereits zum wiederholten Mal eingesetzt.

3/3

Die besten Plätze in der Arena bei der Night at Audi Cup mit Airbnb

Sobald ich die VR-Brille wieder abgenommen habe, kann ich aus dem Simulator-Sitz aussteigen. Ein erlebnisreicher Sitzplatz, keine Frage. Aber bei weitem nicht der beste in der Arena. Um die exklusivste Sicht auf das Fußball-Highlight zu finden, begebe ich mich um die Ecke, durch den Spielereingang zur Seitenlinie. Zu meiner Linken werde ich fündig: Zwischen Eckfahne und Trainerbank ist hier eine richtige Unterkunft samt Wohnzimmer  mit Couch und Schlafzimmer mit Doppelbett aufgebaut.
Hier darf eine Familie aus München übernachten. Die FC Bayern-Fans haben ein Gewinnspiel, das von Audi und Airbnb initiiert wurde, gewonnen. Von den 123.000 Zuschauern an beiden Tagen haben sie nun die beste Sicht. „Die Kooperation von Audi und Airbnb ist in dieser Form wirklich einzigartig“, beschreibt Sascha Stalica, Marketing Manager Airbnb Deutschland, die Zusammenarbeit mit Audi: „Wir haben die Allianz Arena in München in ein einzigartiges Zuhause für eine Fußballbegeisterte Familie verwandelt. Für zusätzliches Fußballfieber sorgt der deutsche Nationalspieler Jérôme Boateng, Gastgeber dieser einmaligen Unterkunft.“
Jetzt kann sich die Gewinner-Familie auf eine einzigartige Sicht, eine Übernachtung am Spielfeldrand und sogar ein Treffen mit Jérôme Boateng freuen.

Näher dran geht kaum: Für die Gewinner-Familie war es dank Gewinnspiels möglich, ihre Bayern-Stars aus nächster Nähe zu sehen.

Vater Tassilo freut sich am Nachmittag des ersten Tages besonders auf die Übernachtung in der Allianz Arena. „Ich bin wirklich gespannt. Hier sind heute Nacht fast 70.000 leere Sitze. Eine faszinierende Kulisse“, sagt er und strahlt.
Für den Gewinn haben die vier ihr schönstes Fußball-Erlebnis in einem Text beschrieben. Nun genießen sie ihr temporäres Zuhause: „Wir haben sogar einen tollen Garten, bei dem sich jemand richtig gut um den Rasen kümmert“, lacht Tassilo.
Doch nicht nur die Übernachtung in der Allianz Arena dürfte in Erinnerung bleiben. Die Familie hatte die Möglichkeit mit Jack, dem pilotiert fahrenden Audi A7, zum Fußballstadion zu kommen. Jack fährt eigenständig – der Fahrer kann die Hände vom Steuer nehmen und dem Auto selbst komplexe Fahrmanöver wie Überholvorgänge überlassen.

Der Audi Cup 2017 sorgt für Überraschung

Fußball gespielt wurde natürlich auch noch und die spannenden Partien haben beim Publikum für viel Gesprächsstoff und für so manche Überraschung gesorgt. Sieger wird am Ende Atlético Madrid.
Ob aus dem Blickwinkel objektiver Technik, durch die VR-Brille oder von der Seitenlinie aus – beim Audi Cup hat die Marke mit den Vier Ringen neue Perspektiven auf den Fußball ermöglicht. Als ich am Ende des  Audi Cup 2017 die Allianz Arena wieder verlasse, mischt sich gespannte Erwartung auf das nächste Mal unter die herausströmenden Fans.

Der Audi Cup 2017 war wieder hochkarätig besetzt. Neben Gastgeber FC Bayern München, gaben sich Atlético de Madrid, Liverpool FC und SSC Napoli die Ehre. Die insgesamt 123.000 Fans in der Allianz Arena sahen an beiden Spieltagen spannenden Fußball und viele Tore.

Eindrücke vom Audi Cup 2017

Erstmals dabei und auf Anhieb Sieger: Atlético de Madrid setzte sich im Finale des diesjährigen Audi Cup in der Allianz Arena mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen Liverpool FC durch.

1/9

Übernachten am Spielfeldrand: Die Schlafmöglichkeit in der Unterkunft musste natürlich auch getestet werden.

2/9

Im „kleinen Finale“ um den dritten Platz gewann SSC Napoli gegen FC Bayern München 2:0.

3/9

"70.000 leere Sitze. Eine faszinierende Kulisse", sagt Vater Tassilo im Interview. Ihre Zeit in der Airbnb Unterkunft haben die vier sehr genossen.

4/9

Super Q - das steht eigentlich für Rallycross-Duelle auf Eis und Schnee. Beim Audi Cup finden die Rennen bei sommerlichen Temperaturen und in virtueller Realität statt.

5/9

Sondern die Bewertung nach Audi Player Index - ein objektives Bewertungswerkzeug, das die Fußballtechnik in den Vordergrund stellt.

6/9

Auf Bildschirmen lässt sich die Fahrt verfolgen - Mattias Ekström einzuholen? Ein Ding der Unmöglichkeit.

7/9

Frühstück unter freiem Himmel in der Allianz Arena. Wo sonst Spieler, Trainer und Journalisten ihre Runde drehen genießen die vier ihren Brunch.

8/9

Keine Hand am Steuer: Im pilotiert fahrenden Audi A7, genannt Jack, gings für die Familie zur Allianz Arena.

9/9
Audi Cup 2017
Aus dem Audi MediaCenter

Torreicher erster Spieltag beim Audi Cup

Spannende Fußballspiele mit sechs Toren – der erste Tag des Audi Cup 2017 hat die Fans in der Allianz Arena begeistert. In den beiden Halbfinalbegegnungen setzten sich Atlético de Madrid und der Liverpool FC durch. Das Finale findet damit erstmals ohne Beteiligung des Gastgebers FC Bayern München statt.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.