Audi RS 4 Sonomagrün Heckansicht

Ein Kraftpaket für Daddy Cool

Testfahrt mit dem Audi RS 4 Avant

High-Performance und Alltagstauglichkeit in einem Auto geht nicht? Geht doch. Wie? Das beweist der neue Audi RS 4 Avant Blogger Benjamin Brodbeck von AUTOmativ.de während einer Testfahrt in Südspanien.

Testfahrt Audi RS4 Avant Benjamin Brodbeck
Welche Qualitäten bringt der Audi RS 4 Avant mit sich? Im spanischen Málaga testet Benjamin Brodbeck den RS 4 und kommt zu einem eindeutigen Fazit.

Spätestens beim ersten Kind wird typischerweise Papas Sportwagen schweren Herzens verkauft und ein familienfreundliches Auto bestellt. Notwendig ist das nicht – Ich bin der lebende Beweis dafür, dass man seine Kindheit auch auf den Notsitzen einer Sportwagen-Ikone verbringen kann. Und der Audi RS 4 ist der lebende Beweis, dass sich diese beiden Fahrzeugkategorien gegenseitig gar nicht erst ausschließen. Denn er ist das perfekte Auto für Daddy Cool.

Obwohl ich selbst noch nicht mit der Familienplanung begonnen habe, hat mich Audi eingeladen das alltagstaugliche Kraftpaket in den spanischen Bergen zu testen. Mit Vergnügen!

Alltagsheld mit Motorsport-Details

Bereits auf den ersten Blick strotzt das sportlichste Derivat der A4-Baureihe mit seinen 20 Zoll großen Felgen, seiner tiefer gelegten und breiteren Karosserie sowie den großen ovalen Endrohren am Heck. Der Kühlergrill ist in schwarzem Hochglanz getaucht, die mit Matrix-LED ausgestatteten Scheinwerfer verdunkelt und die Lufteinlässe RS-typisch größer als beim Audi A4. Schließlich müssen die Atemwege des Audi Sport-Derivats beim Abruf der Höchstleistung frei sein. Dazu gibt es wahlweise Karbonelemente und Metallicfarben.

Der RS 4 für meine erste Probefahrt trägt an diesem Tag sein Blechkleid in Sonomagrün – eine Farbe, die im Licht in sattem Grün glitzert. Mit grünen Kontrastnähten ergänzt das Feinnappa-Leder im Interieur das Farbenspiel der Außenhaut perfekt.

Bei dem sportlichen Antlitz bin ich richtig überrascht, als ich die elektrische Heckklappe öffne: Vor mir breitet sich eine geräumige Ladefläche aus. Ob Kinderwagen, Hund oder der Grünverschnitt – es ist Platz für Familienutensilien aller Art.

Von innen wie von außen ein Prachtexemplar: Blogger Benjamin Brodbeck testet am Steuer des neuen Audi RS 4 Avant das Infotainment. MMI Navigation plus, Car-to-X-Technologien und das Bang & Olufsen Sound System mit 3D-Klang sorgen an Bord für ein komfortables und luxuriöses Fahrerlebnis.

1/4

Auf Wunsch liefert Audi eine Gestensteuerung zum Öffnen und Schließen der Gepäckraumklappe: Ein Näherungs-Sensor im Heckstoßfänger reagiert auf eine Kickbewegung, die Klappe entriegelt und öffnet automatisch, wenn der Schlüssel erkannt wurde.

2/4

Die in Wagenfarbe lackierte Schweller-Verbreiterung hat einen Einleger in glänzendem Schwarz oder optional in Carbon.

3/4

Spieglein, Spieglein…: Die Gehäuse der Außenspiegel sind in matter Aluminiumoptik gehalten und optional ebenfalls in Carbon verfügbar, wahlweise auch in Wagenfarbe oder in Schwarz lackiert.

4/4

Ein Kombi mit RS-Fahrwerk und 450 PS

Ich kann es kaum erwarten mich hinters Steuer zu setzen. RS-Modelle sind quasi Synonyme für maximalen Fahrspaß. Schon beim Betätigen des Motorstartknopfes vergesse ich, dass ich in einem Kombi sitze. Der RS-Startsound dringt durch das gesamte Interieur und wird durch den großen Raum sowie die Länge des Abgasstrangs verstärkt. Dieses tiefe und sonore Schnurren mündet in einem bissigen Turbolader-Fauchen, als meine rechte Fußspitze das Gas berührt.

Schnell merke ich, das Inhouse-Tuning setzt sich auch am Herzen fort: Die RS-Ikone hat eine Spitzenleistung von 450 PS und einen Drehmoment von 600 Nm. Der 2.9 TFSI-Motor katapultiert uns in 4,1 Sekunden von Null auf 100 km/h.

quattro-Antrieb verteilt die Kraft auf vier Räder

Vor mir erstreckt sich eine reizvolle Überlandstraße mit malerischen Aussichten und akustisch wertvollen Tunneln. Ich werde in den Sportsitz gedrückt, der mich auch in den langgezogenen Kurven bergauf durch die seitlichen Wangen festhält. Der serienmäßige quattro-Antrieb verteilt die Kraft des V6-Biturbos auf alle vier Räder und sorgt so für eine Traktion, die den Eigenschaften eines Sekundenklebers in nichts nachsteht.

Meine Hände umfassen das Lenkrad. Mein Mittel- und Ringfinger positionieren sich jeweils an den Schaltwippen. Leichtfüßig spiele ich mit Gas- und Bremspedal. Der Vorderwagen des Audi RS 4 Avant reagiert präzise auf meine Lenkbefehle. Ich habe das Gefühl, als wisse er schon vor der Kurve, wohin die Reise geht.

Audi RS 4 Avant quattro Allradantrieb
Der permanente Allradantrieb quattro ist ein Alleinstellungsmerkmal im Segment. Mit seiner asymmetrisch-dynamischen Auslegung trägt er stark zum sportlich-stabilen Handling des RS 4 Avant bei.

Meine Schaltbefehle werden butterweich und direkt an die Achtgang-Tiptronic weitergegeben. Das Herunterschalten wird durch geschmeidiges Unterfüttern der aus den Zylinderbänken entkommenden Luft stilisiert.

Audi RS 4 – ein Alleskönner wird volljährig

Vor genau 18 Jahren wurde der erste RS 4 präsentiert und die Vorgänger waren in ihrer Fahrdynamik kantiger und anspruchsvoller. Das neueste Mitglied der RS-Familie ist erwachsen geworden. Es stellt den stilvollen Reisebegleiter in den Vordergrund und punktet nicht nur mit Leistung, sondern auch mit einem phänomenalen Kurvenverständnis. Aber wie seine Vorgänger macht es auf sich aufmerksam – optisch und akustisch.

Der Audi RS 4 Avant ist die perfekte Symbiose von Performance und Alltagstauglichkeit. Schließlich hat nie jemand behauptet, dass Ausfahrten mit der Familie keinen Spaß machen dürfen. Nur bitte immer auch an den Hund im Kofferraum denken.

Der Alleskönner vor der Linse

Ein Shootingstar im wahrsten Sinne des Wortes: Benjamin Brodbeck fällt es nicht schwer, den Audi RS 4 Avant in Szene zu setzen.

1/5

Das Zusammenspiel aus ästhetischem Design und funktionellem Nutzwert sichert den Avant-Modellen von Audi seit mehr als 20 Jahren eine Ausnahmestellung im Wettbewerb.

2/5

Mit dem serienmäßigen RS-Sportfahrwerk liegt der RS 4 Avant nochmal sieben Millimeter tiefer als das S4-Basismodell mit Sportfahrwerk.

3/5

Am Heck bilden sportliche Akzente wie der RS-spezifische Diffusoreinsatz, die ovalen Endrohre der RS-Abgasanlage und der RS-Dachkantenspoiler einen markanten Abschluss.

4/5

Mit seinen 331 kW (450 PS) – einer Leistung von 155,5 PS pro Liter – beschleunigt er den neuen RS 4 Avant in 4,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Das RS-Dynamikpaket hebt die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 auf 280 km/h.

5/5
Audi RS 4 Avant
Aus dem Audi MediaCenter

Audi RS 4 Avant

Die Audi Sport GmbH feiert auf der IAA 2017 die Weltpremiere des neuen Audi RS 4 Avant (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,8; CO2-Emission kombiniert in g/km: 200-199). Er vereint High-Performance mit enormer Alltagstauglichkeit. Sein 2.9 TFSI-Motor mit 331 kW (450 PS) und 600 Nm Drehmoment macht ihn zur sportlichen Speerspitze der A4-Familie. Der serienmäßige quattro-Antrieb verteilt die Kraft des V6-Biturbo auf alle vier Räder.nnKraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,8nCO2-Emission kombiniert in g/km: 200-199*n*Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit...

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ida Rudorf

27. June 2018 um 7:37
WOW Audi RS4 ist der absolut Schlitten. Leichtmetallfelgen, sportlicher Schnitt und morderne Lichtgestaltung zusammen mit einem TFSI-Motor mit 450 PS. Ich weiß worauf ich spare und ich hätte nicht gedacht, dass ein grüner Lack so gut aussehen kann.

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Audi RS 4 Avant: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,8; CO2-Emission kombiniert in g/km: 200-199. Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

1.9.0