Blogger Jan Weizenecker lehnend am neuen Audi A8 in der Sonne.

„Er macht mich glücklich“

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Audi A8: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,0 – 5,6; CO2-Emission kombiniert in g/km: 182 – 145.

Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

Testfahrt mit dem neuen Audi A8

Hunde sollten nicht ins Bett und Autos sollte man nicht vermenschlichen und sich schon gar nicht in sie verlieben. Eine Fahrt im neuen Audi A8 und Blogger Jan Weizenecker trotzt diesen hehren Vorsätzen. Eine Liebesgeschichte in mehreren Akten.

Ansicht auf den Audi A8 von oben.
Der Audi A8 setzt neue Maßstäbe in Sachen Exterieur- und Interieurdesign, Bedienkonzept sowie pilotiertem Fahren.

Willst du zuerst die gute oder die schlechte Sache hören? – Im Leben gibt es oft die Wahl zwischen einer positiven und einer negativen Nachricht. Die Antwort auf die Einstiegsfrage ist mehr als nur der Verweis auf ein banales Sender-Empfänger Spiel. Sie unterscheidet Menschen in zwei Klassen: Optimisten und Pessimisten.

So habe ich früher immer zunächst gegessen, was mir nicht geschmeckt hat, um mich dann auf das Highlight zu freuen. Also erst das Gemüse, dann das Fleisch. Bekanntlich gibt es aber auch diese „Himbeereis zum Frühstück“-Typen. Was ist jetzt besser? Weder Fisch noch Fleisch? Ist mein Weltanschauungs-Glas halb voll, oder halb leer? Denke ich zu sehr in Schubladen?

Perfektion ist Maschinen vorbehalten

Der Audi A8 nimmt uns die Antwort auf die Frage nach der Wahl der Nachricht. Sie interessiert ihn nicht, denn sie ist nicht existent. Vielleicht mögen wir Menschen genau das an Dingen oder Maschinen. Denn „Der Gerät schläft nicht, er schwitzt nicht, er ist niemals müde“, hat schon der Dönerverkäufer und Philosoph Duran Kabakyer im Jahre 2011 gesagt. Sie erinnern sich. Wer zitiert ihn nicht gerne.

Was er uns sagen wollte war lediglich: Ein Gerät kann im Gegensatz zu uns Menschen perfekt sein. Wir werden Perfektion wohl nie erreichen. Nicht mal der Dalai Lama ist perfekt, und der betet bekanntlich den ganzen Tag. Aber genau diese Abstinenz von Perfektion macht unser Wesen gleichzeitig so spannend. Und zum Pessimisten muss man deshalb erst recht nicht werden.

Audi A8 vor der Ciutat de les Arts i les Ciències in Valencia

Design trifft auf imposante Architektur: der A8 vor der Ciutat de les Arts i les Ciències in Valencia.

Fahren oder gefahren werden?

Audi macht es uns bei dieser philosophischen Frage einfach. Und das ist die gute Nachricht: Für Menschen die rund 90.000 Euro übrig haben, ist die einzig kontroverse Diskussion der man sich in ihrem A8 Flaggschiff stellen muss: Fahren oder gefahren werden? Fisch oder Fleisch? Sein oder nicht sein? Will ich vorne sitzen, die volle Kontrolle über den bis zu zwölf Zylinder zählenden Motor haben? Dort das vollaktiv geregelte AI Fahrwerk, die mitlenkende Hinterachse und extremen Hightech mit dem MMI Touch Response Bedienkonzept, das dem Fahrer haptisches Feedback gibt, genießen? Oder setze ich mich in der Langversion nach hinten, lehne mich zurück, lasse mir die Füße massieren und lausche einer Oper im 3D-Sound?

 

Als Fahrer des A8 wird man demütig. Und selbst wenn man den miesesten Chauffeur der Welt erwischt hat, so wirklich gefährlich wird’s in dem neuen Audi Flaggschiff kaum. Hinterm Steuer befasst man sich gezwungenermaßen mit der Frage, wer nun der bessere Fahrer ist. Das Gerät oder ich? Und werde ich von ihm vielleicht bald ersetzt?

Die Antwort auf die Frage muss lauten: Ja, in absehbarer Zeit. Bis dato springen dem Chauffeur in dem neusten Audi Familienmitglied ganze 41 Assistenten zur Seite. Sie sind zur Vereinfachung in drei Pakete aufgeteilt. Das AI Assistenzpaket Parken beinhaltet einen Park-Assistenten, der beim Rangieren mit Lenk- und Bremseingriffen unterstützt. Zudem ist eine Bordsteinwarnung inbegriffen. Spätestens die zahlreichen Umgebungskameras mit Rundumblick und die Möglichkeit, das Auto aus allen Winkeln manuell im Display zu drehen, machen Parkunfälle im Dickschiff selbst für Versicherungskalkulatoren unwahrscheinlich.

"Und selbst wenn man den miesesten Chauffeur der Welt erwischt hat, so wirklich gefährlich wird’s in dem neuen Audi Flaggschiff kaum."

Jan Weizenecker, Autoblogger

Assistenzsysteme im A8 lassen Pessimismus verschwinden

Das Pessimismus-Glas voller Risiken in der Stadt soll das Assistenzpaket Stadt leeren. Die Querverkehrserkennung mit Notbremsfunktion und dem Spurwechselassistenten sind bekannt. Neu ist der Ausparkassistent. Durch seine Querverkehrswarnung beim Verlassen von Parklücken und mit „pre sense“ können Unfälle verhindert oder deren Folgen abgemildert werden. Bei einem unvermeidlichen Crash würde etwa das Fahrwerk nach oben fahren, um die Aufprall abzufedern.

Damit das Verlassen des A8 keine negativen Folgen hat, hilft die Ausstiegswarnung den hinteren Verkehr im Blick zu halten. Will man es sich einfach machen, stattet man seinen Audi mit dem AI Assistenzpaket Plus aus. Es beinhaltet alle Pakete plus Abstandsregel-Tempomat, Spurhalteassistent, Abbiegeassistent, Ausweichassistent und Stauassistent. Er unterstützt den Fahrer zwischen 0 und 250 Stundenkilometern. Zusätzlich beinhaltet dieses Paket den Audi AI den Remote Garagenpiloten. Und wieder eine gute Nachricht: Mit ihm kann man den A8 per Smartphone-App fahrerlos in Parklücken lotsen. Ein Wuuunder ist geschehen, werden staunende Nachbarn rufen.

Jan Weizenecker auf dem Fahrersitz des A8.
Blogger Jan Weizenecker testet die Features im neuen Audi A8 auf Herz und Nieren.

Wie der Audi AI Stauassistent in der Praxis funktioniert

Soviel zu Theorie. Aber wie funktioniert das Gerät in der Stau-Praxis? Der erste Schritt bedarf etwas Mut. Man nimmt die Hände vom Lenkrad und drückt den AI-Knopf in der Mittelkonsole. Jetzt schwimmt der A8 autonom in der Stau-Kolonne. Beginnt die Blechkolonne, dann beschleunigt, bremst und bildet KITTs Nachfolger eine Rettungsgasse. Löst der Stau sich auf, weist das Auto den Fahrer darauf hin wieder selbst Hand anzulegen. Doch was passiert eigentlich, sollte man bei diesem automatisierten Prozedere einschlafen? Zunächst versucht der Audi A8 dem Fahrer mit einem lauten Piepston zu wecken. Reagiert dieser nicht, folgen kurze Bremsstöße und heftiges Zerren am Gurt.

Wer davon nicht aufwacht ist voll auf Crack, bewusstlos oder tot. In diesem Fall leitet der A8 ein Bremsmanöver bis zum Stillstand ein, die Warnblinkanlage schaltet sich ein, die Türen entriegeln sich. Pessimisten oder Zyniker würden jetzt behaupten, dass man in dem Auto nicht mal mehr in Ruhe sterben kann.

Einparken per App: Mithilfe dieser Technologie kann jeder Smartphone-Besitzer zum Einparkprofi werden.

1/4

Der Manövrierassistent ist einer der über 40 Fahrassistenzsysteme im neuen Audi A8.

2/4

Die HD Matrix LED-Scheinwerfer mit Audi Laserlicht machen den A8 auch bei Nacht zum echter Hingucker.

3/4

Der Kreuzungsassistent zur Erkennung querender Fahrzeuge kann durch die Notbremsfunktion in unübersichtlichen Situationen schlimme Unfälle verhindern.

4/4

Die Annehmlichkeiten des Rücksitzes im A8

Doch wenn mein Auto so viel kann, will ich dann noch selbst fahren? Oder entscheide ich mich bosshaft für die Langversion des A8 inklusive Chauffeur und nehme hinten links Platz? Lasse mir durch das zweiteilige Panoramadach die Sonne auf den Kopf scheinen. Werde ich müde, kuschle ich mich in den Sitz mit seiner super-sanften Kopfstütze. Verstelle – natürlich – elektrisch seine Neigung. Aktiviere die Massagefunktion. Oder gebe mir mit dem Ruhesitz-Paket die volle Gönnung. Es verzaubert die Rückbank in einen Wellness-Tempel. Wird man – im Gegensatz zum Gerät – doch müde, lässt sich eine Liegeposition formen, während die Füße vor dem Vordersitz massiert werden. Die Rear Seat Remote ist die Steuerzentrale im Hinterbänkler-Paradies.

Die Rear Seat Remote ist hinten in der Mittelkonsole angebracht und beinhaltet Komfort- und Infotainmentfunktionen für Mitreisende.
Das Rear Seat Remote ermöglicht Mitfahrern auf den Rücksitzen entspanntes Reisen mit Komfort- und Infotainmentfunktionen, die per Touch zu bedienen sind.

Über das 5,7 Zoll großes OLED-Touch-Display lassen sich Licht, Sitz, Temperatur und Musik bequem steuern. Apropos Musik. Mit dem Bang&Olufsen-Soundsystem mit 3D-Klang gibt es aus 23 Lautsprechern bis zu 1.920 Watt Leistung auf die Ohren. Egal ob als leise Kammermusik oder mit lautem Hip-Hop-Konzert – die neue Anlage im A8 flasht jeden. Es ist Fisch und Fleisch. Schließt man die Augen, wähnt man sich am Meer, im Konzert oder selbst auf der Bühne. Für den medialen Genuss im Fond und rechts wie links ein 10,1 Zoll-Tablett in die Hand. Praktisch: Beim Betreten des Tempels kommt einem die Tür ein Stück entgegen oder zieht sich automatisch zu. Der Pessimist braucht derlei Spielereien nicht, während der Optimist sich jeden Tag aufs Neue an ihr erfreut.

Das Leben ist zu kurz für Pessimisten, Zyniker oder zu viele Kompromisse. Wir Menschen lieben Optimismus, Perfektion und Bewegung. Das alles kann uns dieser neue A8 geben. Klar, er ist eine Maschine. Ein „Gerät“. Und sollte damit nicht vermenschlicht werden. Das ist Objektophilie in ihrer sündhaftesten Form. Aber naja. Hunde sollten auch nicht ins Bett. Eigentlich. Und auch ich kann mich von meiner perversen Liebe zum Automobil nicht frei machen. Denn inzwischen habe ich den A8 komplett abgetoucht, angefummelt, ihn dominiert, mich in sein weiches Leder gekuschelt, die Gegenvibration seines IMM Touchpad gefühlt. Er hat mir den Rücken massiert und die Füße gekrault. Und dabei ist es ihm egal, ob ich mich an seinen Geburtstag erinnere, unseren Jahrestag weiß, oder ihm Blumen kaufe.

Er ist glücklich, so lange ich ihn fleißig betanke, seine Steuern übernehme und die Versicherung bezahle. Auch ohne Vorspiel. Und selbst wenn wir bisher noch nicht vom Splitting-Vorteil profitieren, weil die Ehe zwischen mir und dem Audi Flaggschiff noch nicht erlaubt ist – so muss ich gestehen: Egal ob von vorn oder von hinten. Ich bin verliebt in den A8, denn er macht mich glücklich.

Und was bietet der Rücksitz?

Optimist durch und durch: Jan Weizenecker erfreut sich an den technischen Spielereien im A8.

1/5

Der großzügige Innenraum verschafft dem A8 Lounge-Charakter mit Annehmlichkeiten wie Massagefunktion und Komfortkopfstützen.

2/5

Auf der Touchoberfläche des Rear Seat Remote lassen sich zahlreiche Funktionen wie HD Matrix Leseleuchten, Sitz- und Fußmassage und Fondrollos einstellen.

3/5

Luxuriöse Elemente finden sich sogar in der Tür wieder: Der A8 hat elektrische Türöffner sowie Armablagen integriert.

4/5

Der neue A8 startet mit zwei V6-Turbomotoren auf dem deutschen Markt. Weitere Motorisierungen sowie eine Plug-in-Hybridvariante mit induktiver Ladefunktion folgen in 2018.

5/5
Audi A8
Aus dem Audi MediaCenter

Der neue Audi A8: Zukunft der Luxusklasse

Heute beginnt die Zukunft der Luxusklasse: Der neue Audi A8 feiert seine Weltpremiere beim Audi Summit in Barcelona. In der vierten Generation gibt das Flaggschiff erneut die Referenz für Vorsprung durch Technik – mit einer neuen Designsprache, einem innovativen Touch-Bedienkonzept und einer konsequenten Elektrifizierung des Antriebs. Darüber hinaus ist der Audi A8 als erstes Serienauto der Welt für hochautomatisiertes Fahren entwickelt. Ab 2018 bringt Audi pilotierte Fahrfunktionen wie Parkpilot, Garagenpilot und Staupilot sukzessive in Serie.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.