Aus unserem Archiv:

Um Zoo besser

Holger T. Kirk ist der Mann, dem die Tiere vertrauen. Mit Riesenschlange und Vogelspinnen im Gepäck war der vielseitige Dompteur am Dienstagabend zu Gast beim Audi.torium im Audi Forum in Ingolstadt.

 Tierische Gäste waren am Dienstagabend beim Audi.torium im Audi Forum Ingolstadt zu Gast
Tierische Gäste waren am Dienstagabend beim Audi.torium im Audi Forum Ingolstadt zu Gast
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Im Audi Forum in Ingolstadt gaben sich am Dienstagabend die Stars des deutschen Filmgeschäfts ein Stelldichein: Ihr schauspielerisches Talent haben sie bereits in Produktionen wie „Tatort“, „Großstadtrevier“ oder „Notruf Hafenkante“ unter Beweis gestellt. Sie machen Werbung für Nahrungsmittel, Autos oder Mode und begegnen uns auf Plakaten und Postern. Der Mann, bei dem sie alle unter Vertrag sind, zeigt sich von ihren Erfolgen relativ unbeeindruckt: „Das Wichtigste ist, dass sie dabei Spaß haben“, sagt Holger T. Kirk. Seine Kartei umfasst mehr als 7.500 tierisch gute Schauspieler und Models, seine Referenzen sprechen Bände.

Das Geschäft läuft gut. Seit über 25 Jahren leitet Kirk die FilmTierZentrale Deutschland. Er trainiert Tiere für Foto- und Filmaufnahmen, sein Spektrum reicht dabei vom Floh über Flamingos bis hin zum Elefanten. Den Zuhörern in Ingolstadt hat er drei seiner exotischeren Stars mitgebracht: Citronella, ein zitronengelber Tigerpython, sowie Louisa und Spinni, zwei handtellergroße Vogelspinnen. Während die Schlange seelenruhig um den Hals seiner Assistentin hängt, sitzen die beiden Spinnen in großen Glasschalen auf der Bühne und beäugen das Publikum.

Audi.torium

Citronella schmiegt sich um den Hals der Assistentin

Dass Kirk einer der bekanntesten Tiertrainer Deutschlands geworden ist, verdankt er dem Zufall. „Ich wollte immer Spinnenforscher werden“, erklärt er. „Doch dann gab es in den 80er-Jahren einen Medienboom und alle wollten plötzlich Beiträge oder Werbung mit Tieren haben. Zu dieser Zeit kam ich das erste Mal mit einem Tieragenten in Berührung und dann bin ich noch während meines Studiums eingestiegen“, fasst er seinen Werdegang zusammen. Seitdem trainiert Kirk alles was kriecht, krabbelt, hoppelt, galoppiert, schleicht und sich schlängelt. Kaum ein Tier, das er nicht fit für die Kamera macht. „Tiere erzeugen Emotionen. Emotionen erzeugen Spannung“, erläutert er das Interesse der Film- und Werbebranche an seinen Schützlingen.

Doch der Weg vor die Kamera ist lang. Ausdauer braucht vor allem der Tiertrainer. „Damit das Tier macht, was es soll, muss ich seine Instinkte ansprechen. Ich muss sein natürliches Verhalten verstehen und es für mich nutzen“, sagt Kirk und erklärt es am Beispiel von Louisa und Spinni: „Spinnen verstehen keine Kommandos. Dafür reagieren sie auf kleine Luftimpulse. Wenn ich jetzt möchte, dass sich die Spinnen bewegen, dann versuche ich sie in diese Richtung zu pusten.“ Bei Hunden oder Katzen und selbst Elefanten arbeitet Kirk mit Konditionierung. Gelingt ein Trick, gibt es zur Belohnung ein Leckerli. „Damit klappt es eigentlich immer“, sagt er und lacht.

„Der Brad Pitt des Showbusiness ist bei uns der Hund“, antwortet Holger T. Kirk auf die Frage von Moderatorin Janina Weigel nach dem beliebtesten Tier für Foto, Film und Fernsehen. „Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Gesichtern, nach den ‚new faces‘.“ Mit regelmäßigen Castings in der ganzen Republik entdecke er Nachwuchstalente auf vier Pfoten. Jedoch sei nicht jeder Hund für die Arbeit vor der Kamera gemacht, so der Tiertrainer. „Es kommt vor allem darauf an, dass das Tier viel Geduld hat und auch nach dem 20. Mal noch immer die gleichen Bewegungen machen will. Das ist selten.“

Audi.torium

Holger T. Kirk präsentiert dem Publikum eine der Volgespinnen

Manche seiner Schützlinge entwickeln im Laufe ihrer Karriere auch regelrechte Starallüren. Ein Problem, mit dem sich wohl jeder Agent herumschlagen muss. „Es gab schon den Fall, dass am Set nur ein Kameramann und eine Moderatorin standen. Kein Catering und keine Scheinwerfer. Einem unserer Border Collies war das wohl zu wenig Aufwand, da hat er nur mittelmäßige Leistungen abgeliefert“, schmunzelt Holger T. Kirk.

Doch auch tierische Schauspieler sind nicht ständig im Einsatz. „Wenn keine Termine anstehen, dann sind sie einfach nur Tier. Citronella zum Beispiel liegt dann rum und wartet auf ihr nächstes Engagement – oder auf das nächste Fressen“, erklärt Kirk das Freizeitverhalten seiner Schützlinge. Die Antwort auf die Frage aus dem Publikum nach seinen eigenen Haustieren überrascht dann doch ein wenig. „Früher hatte ich Spinnen und Schlangen auch bei mir zu Hause. Jetzt sind da nur noch zwei Graupapageien, eine Eule und vier Sumpfschildkröten“, so Kirk. Im Anschluss an das rund 90-minütige Gespräch konnten die Besucher des Audi.toriums dann selber auf Tuchfühlung mit Citronella, Louisa und Spinni gehen. Und wer hätte es gedacht: Die Leute standen Schlange.

Das Audi.torium ist eine regelmäßige Gesprächsreihe der Audi Kommunikation in den Audi Foren. Die Veranstaltung „Um Zoo besser“ mit Holger T. Kirk findet heute Abend ab 19.30 Uhr auch im Audi Forum Neckarsulm statt. Anmeldungen und Reservierungen sind unter Telefon (07132) 31-70110 möglich.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.