Mann fährt mit VR-Brille im Audi e-tron mit

Als Rocket Raccoon vom Rücksitz in den Weltraum

Virtual Reality im Auto: Testfahrt mit holoride

Audi bricht mit dem Start-up holoride in neue, virtuelle Welten auf. Mit der Virtual-Reality-Brille auf dem Kopf erklimmt Audi Blog-Autor Andreas Wittke den Gipfel des Rücksitz-Entertainments. Das Besondere: Die Brille verarbeitet Daten aus dem Auto in Echtzeit. Echt jetzt?

Ein Mann mit VR-Brille im Audi e-tron
Sorgt für Begeisterung: Mit der Technologie von holoride wird ein Raumschiff per VR-Brille dargestellt und der User taucht komplett in die Simulation ein.

Schwerer Walkman, unbequeme Schaumstoff-Kopfhörer, vorüberfliegende Landschaften: So sah die Rücksitz-Tristesse meiner Kindheit aus. Was hätte ich dafür gegeben, wenn Raumschiffe im Maisfeld aufgetaucht wären und ich mit ihnen hätte spielen können. Damals noch kindliche Phantasie, mit holoride bald Realität. Denn Audi hat eine VR-Experience für den Rücksitz entwickelt und das neue Virtual-Reality-Format auf der Consumer Electronics Show (CES) 2019 in Las Vegas vorgestellt.

Der Sprung in die virtuelle Welt mit Audi, Disney und Marvels Avengers

Mit bei der CES an Bord war Disney Games and Interactive Experiences. Die Entwickler produzierten exklusiv für die Messe in Zusammenarbeit mit Audi die Demo-Experience „Marvel’s Avengers: Rocket’s Rescue Run“. Die Test-User waren begeistert; und ich auch. Mit der VR-Brille auf dem Kopf steuere ich ein Raumschiff und erwehre mich der zahlreichen Gegner. Das Besondere: Die Technologie passt virtuelle Inhalte in Echtzeit an die Fahrbewegungen des Autos an.

"Wir sind begeistert, unsere Geschichten und Charaktere in einem futuristischen Auto zum Leben erwecken zu können."

Mike Goslin, Vice President of Disney Games and Interactive Experiences

Die Experience haut mich fast vom Rücksitz. Ich vergesse sofort alles um mich herum: das Auto, die Geschwindigkeit, die Umgebung. In Kombination mit den kaum hörbaren Fahrgeräuschen des Audi e-tron bin ich komplett in die Simulation eingetaucht. Mein Ziel ist es nicht mehr, irgendwo anzukommen, sondern die Galaxie zu retten.

Die Fahrmanöver des realen Autos sind flüssig in die virtuelle Welt umgesetzt – das ist spannend und überraschend, da ich nicht weiß, ob das Raumschiff im nächsten Moment nach links fliegt, beschleunigt oder stoppt. Das haptische Feedback, das ich durch die realen Fahrbewegungen bekomme, macht die virtuelle Erfahrung noch eindrucksvoller, intensiver und realistischer. Als die Fahrt vorbei ist, ist auch die Mission zu Ende. Ich frage mich: Wie geht das?

Viele Daten + intelligente Algorithmen = atemberaubende Virtual Reality im Auto

Die Virtual-Reality-Brille ist mit dem Auto verbunden. Mittels intelligenter Algorithmen wird die virtuelle Welt mit dem Fahrverhalten des Autos synchronisiert: Biegt das Auto links ab, fliegt das Raumschiff im Spiel nach links. Beschleunigt der Fahrer in der Realität, beschleunigt auch das Raumschiff.

Die Entwickler nutzen Datenpunkte, die von Algorithmen für das autonome Fahren abgeleitet wurden. Diese geben Auskunft über die Position, die Geschwindigkeit, die Steuerung und das Brems- und Beschleunigungsverhalten. Das System wertet außerdem Daten aus dem Navigationssystem aus und passt damit die Länge eines Spiels an die voraussichtliche Fahrzeit an. „Daher nennen wir dieses neue Unterhaltungsformat auch „Elastic Content““, erklärt Nils Wollny, Leiter Digital Business bei Audi und ab 1. Februar 2019 CEO von holoride.

Toller Nebeneffekt der Echtzeitübertragung und der Bewegung: Reiseübelkeit wie beim Lesen oder Filmschauen soll so gut wie ausgeschlossen sein. Mir jedenfalls geht es nach der Fahrt prächtig.

Audi e-tron vor Welcome to Fabulous Las Vegas Schild

Durch fremde Welten auf der Rückbank des Audi e-tron? Mit der Virtual Reality Technologie im Auto sind interaktive Erlebnisse wie Games bis hin zu historischen Stadtreisen möglich.

VR-Content: die Reise geht weiter

Die Einsatzmöglichkeiten für Virtual Reality im Auto sind nahezu unbegrenzt. „Von interaktiven Erlebnissen wie Games bis hin zu einer historischen Stadtfahrt ist alles denkbar. Mit dem weiteren Ausbau der Car-to-X-Infrastruktur könnten auch digital unerwartete Hindernisse auftauchen, wenn das Auto etwa an einer Ampel stoppt“, erklärt Wollny. Ich stelle mir ein Monster vor, das vor mein virtuelles Fahrzeug springt.

Ein weiteres Feld könnten explorative und lehrende Inhalte sein, etwa eine Reise durch den menschlichen Körper. Serien und Filme wie „Es war einmal … das Leben“ oder „Die Reise ins Ich“ lassen grüßen.

Nils Wollny

Leiter Digital Business bei Audi und CEO von holoride

"Wir beenden die Ära der rein linearen Unterhaltungsformate im Fahrzeug. Und zwar mit virtuellen Erlebnissen, die realistischer sind als je zuvor."

alt-text

Offenes VR-Konzept: holoride in drei Jahren einsatzbereit

Die Tochtergesellschaft Audi Electronics Venture hat die VR-Experience in den vergangenen drei Jahren technisch entwickelt und vorangetrieben. Um das neue Format schnell am Markt zu etablieren, hat Audi das Start-up holoride mitbegründet und startet so ein ganz neues digitales Geschäftsmodell.

Das unabhängige Start-up verfolgt einen offenen Ansatz: Die Technologie soll allen Automobilherstellern und Content-Produzenten offenstehen. Innerhalb der nächsten drei Jahre will holoride die digitale Anwendung mit handelsüblichen Stand-alone-VR-Brillen auf den Markt bringen.

Das Zukunftskonzept von Audi, die 25. Stunde, hat somit einen weiteren spannenden Neuzugang zu verzeichnen. Dieses Mal ohne autonomes Fahren, dafür mit elitärem Rücksitz-Entertainment. Kinder und Jugendliche werden begeistert sein – auch wenn die heutigen VR-Brillen in ihrer Klobigkeit ein bisschen an den alten Walkman erinnern.

Aufbruch in neue, virtuelle Welten

Audi hat mit dem Start-up holoride eine neue VR-Experience für den Rücksitz entwickelt und auf der CES 2019 in Las Vegas vorgestellt. Die digitale Anwendung soll innerhalb der nächsten drei Jahre mit handelsüblichen Stand-alone-VR-Brillen auf den Markt kommen.

Neuzugang für das Zukunftskonzept von Audi: Neben autonomem Fahren, wird auch spannendes Rücksitz-Entertainment Kinder und Jugendliche begeistern.

1/4

Gute Fahrt: Durch Echtzeitübertragung und Bewegung soll Reiseübelkeit wie beim Lesen oder Filmschauen so gut wie ausgeschlossen sein.

2/4

Atemberaubende Virtual Reality im Auto: Intelligente Algorithmen synchronisieren die virtuelle Welt mit dem Fahrverhalten des Autos.

3/4

Auf der CES 2019 in Las Vegas hat Audi das neue Virtual-Reality-Format vorgestellt. In In drei Jahren soll es einsatzbereit sein.

4/4
Audi verwandelt auf der CES das Auto in eine Erlebnisplattform für Virtual Reality und präsentiert eine Technologie, die virtuelle Inhalte in Echtzeit an die Fahrbewegungen des Autos anpasst.
Aus dem Audi MediaCenter

Audi verwandelt auf der CES das Auto in eine Erlebnisplattform für Virtual Reality

Audi definiert auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas das Unterhaltungsangebot im Auto neu. Zukünftig können Passagiere auf dem Rücksitz mithilfe einer Virtual-Reality-Brille Filme, Videospiele und interaktive Inhalte noch realistischer erleben. Die Premiummarke präsentiert eine Technologie, die virtuelle Inhalte in Echtzeit an die Fahrbewegungen des Autos anpasst: Fährt das Auto durch eine Rechtskurve, so fliegt beispielsweise auch das Raumschiff in der virtuellen Welt nach rechts. Audi hat über die Tochtergesellschaft Audi Electronics Venture GmbH das Start-up holoride GmbH mitgegründet, das diese ne...

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Stromverbrauch Audi e-tron: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km*: 26,2 – 22,6 (WLTP); 24,6 – 23,7 (NEFZ). CO2-Emission kombiniert in g/km: 0. Angaben in Abhängigkeit von der gewählten Ausstattung // www.audi.de/DAT-Hinweis

1.9.0