Audi Q2 Vorkommunikation

Backe, backe Q-chen

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Audi Q2: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,8 – 4,1; CO2-Emission kombiniert in g/km: 134 – 109;
Audi Q3: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,2 – 4,2; CO2-Emission kombiniert in g/km: 168 – 109;
Audi Q5: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,1 -4,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 162 – 117;
Audi Q7: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,2 – 5,5; CO2-Emission kombiniert in g/km: 163 – 144.
Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

Audi-Kampagne: mit Eulen zur Weltpremiere des Q2

Wie begeistern wir Menschen für etwas, das es noch gar nicht gibt? Vorkommunikation ist keine einfache Disziplin. Beim Audi Q2 sind wir in der Online-Kommunikation neue Wege gegangen – und haben Eulen und Pfannkuchen eingesetzt.

Eine Eule sitzt vor schwarzem Hintergrund mit entspannt geschlossenen Augen. Sie hebt ihre Lider und blickt den Zuschauer lauernd an. In Ihren Augen funkelt die scharfe Scheinwerfersignatur des neuen Audi Q2. „Soon“ steht darunter, bald wird er kommen. Solche Soon-gifs sind ein Trend in Sozialen Medien. Sie kündigen auf einfallsreiche, oft witzige Art an, was bald kommen wird. Zwei Wochen bevor Audi den Q2 in Genf vorstellt, brodelt die Gerüchteküche im Netz, es wird wild spekuliert, was die Eule da im Blick hat. Und wir in der Online-Kommunikation heizen sie weiter an.
Insgesamt sechs solcher Teaser-gifs sind bisher auf Facebook und Twitter online gegangen. Sie zeigen verschiedene Teile oder Eigenschaften des Autos und immer wieder die Eule, die mittlerweile Abteilungsmaskottchen in unserer Online-Kommunikation ist und liebevoll Q-Eule genannt wird.

Audi Q2 Vorkommunikation: Schnee
Audi-Kampagne: mit Eulen zur Weltpremiere des Q2.

Sie ist Teil eines spielerischen Ansatzes: Mit Teaser-gifs und -Videos machen wir auf unterhaltsame Art neugierig auf das Kompakt-SUV. Alle Elemente dieses crossmedialen Ansatzes verbindet das Hashtag #untaggable. Eine Landingpage führt die Teaser zusammen und zählt die Tage und Stunden bis zur Weltpremiere des neuen Audi in Genf. Sie überträgt den Moment der Enthüllung per Livestream.

Audi Q2 Vorkommunikation Eule

Audi Q2 betreibt Vorkommunikation mit Eule.

16 Millionen Nutzer verfolgten die Audi Q2-Kampagne

In der Vorkommunikation kann man nur Häppchen verkaufen, nie das ganze Produkt zeigen. Dieses Prinzip nahmen wir in der Vorkommunikation wörtlich. Wir baten den Pancake-Artist Random Breakfasts, den Frontscheinwerfer des Audi Q2 aus Pfannkuchenteig zu backen. Entstanden ist ein 30-sekündiges Video im Zeitraffer, das wir den Facebook-Fans zum Frühstück serviert haben. Innerhalb von zwei Tagen erreichte der kurze Clip alleine auf Facebook mehr als 700.000 Menschen. Mehr als 16 Millionen Nutzer verfolgten die Teaserkampagne auf den Audi-Kanälen bisher weltweit, viele internationale Medien übernahmen die gifs und Videos.
Und die Kampagne geht in der Offline-Welt weiter. Einen Tag vor der Enthüllung des Audi Q2 laden wir Influencer aus Deutschland und UK nach München ein. Unter dem Motto „View the #untaggable, drive the unstoppable“ werfen sie vorab exklusiv einen Blick auf den noch streng geheimen jüngsten Spross der Q-Familie und sprechen mit Audi-Designern über Singleframe, Seitenlinie und Konzept. Danach fahren sie mit den großen Brüdern des Q2, Audi Q7, Q5 und Q3 zur Messe in Genf, wo die Q-Familie offiziell zusammengeführt wird. Was die Influencer vom neuen Q halten, lesen Sie ab 1. März unter anderem bei passion:driving, Blog Bohème, Racingblog, TTS-Freunde und Highsnobiety und hier im Audi Blog.

Audi betreibt Q2 Vorkommunikation mit Eule.

1/3

Audi betreibt Q2 Vorkommunikation.

2/3

Audi betreibt Q2 Vorkommunikation.

3/3
Ein Kleiner ganz groß: der neue Audi Q2
Aus dem Audi MediaCenter

Ein Kleiner ganz groß: der neue Audi Q2

Ein neues Auto für den Stammsitz der AUDI AG in Ingolstadt: Dort fährt ab sofort der Audi Q2 in Serienproduktion vom Band. Mit dem kompakten SUV „made in Ingolstadt“ steigt die Marke mit den Vier Ringen in ein komplett neues Segment ein und bekennt sich zudem zu seinem Heimatstandort an der Donau. Innovationen wie ein vollautomatischer Modulspeicher in der Montage dienen dazu, die steigende Komplexität am Standort zu meistern.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.