Aus unserem Archiv:

Wie Mitarbeiter mit ihren Ideen punkten

Audi setzt bei Verbesserungsvorschlägen auf die Expertise der Mitarbeiter: 2012 wurden mehr als 28.000 Ideen eingereicht und das Unternehmen konnte so 71 Millionen Euro sparen. Am Montag wurden die engagiertesten Ideengeber ausgezeichnet.

 Ingolstadts Personalleiter Klaus Schweiger (links) zeichnete zusammen mit dem stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Max Wecker (rechts) Patrick Schäfer, Roswitha Schultz und Martin Lang aus
Ingolstadts Personalleiter Klaus Schweiger (links) zeichnete zusammen mit dem stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Max Wecker (rechts) Patrick Schäfer, Roswitha Schultz und Martin Lang aus
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

250 Ideen hat Martin Lang im vergangenen Jahr im Rahmen des Audi Ideenprogramms eingebracht – und jede einzelne davon wurde umgesetzt. Der Autobauer konnte durch Langs Einfallsreichtum insgesamt 564.155 Euro einsparen. Für sein Engagement und seine Kreativität wurde er am Montag in Ingolstadt von Personalleiter Klaus Schweiger zusammen mit zwei Kollegen als „Bester Einreicher 2012“ geehrt. Entscheidend war neben der Anzahl eingereichter Ideen auch die Realisierungsquote und der Nutzen der Vorschläge.

„Mein Ziel ist es, die Roboter in der Schweißstraße schneller zu machen. Wenn das durch eine meiner Ideen klappt, dann gibt mir das ein gutes Gefühl“, erklärt Lang. Er arbeitet seit fast 34 Jahren für Audi in Neckarsulm. Trotz seiner Erfolgsquote bleibt der Schweißstraßenführer bescheiden: „Nach so einer langen Zeit bekommt man einfach ein Gespür dafür, wo Verbesserungen möglich sind. Die Ideen kommen da fast von selbst.“ Aber Schulungen würden helfen, auf neue Ideen zu kommen.

Wie Martin Lang ist auch Roswitha Schultz eine „Serienideenschreiberin“. Im vergangenen Jahr wurden 232 Ideen der Logistikfachkraft umgesetzt. Darunter war folgender Vorschlag: Bisher fasste in der Audi-Logistik ein Behälter 20 Halterungen für das Motorsteuergerät des Audi A6. Schultz bemerkte, dass Platz für 29 Steuergeräte wäre, als sie die Halterungen im Behälter anders anordnete. Eine einfache Idee mit großer Wirkung: Das Unternehmen kann die Fracht- und Bereitstellungskosten reduzieren und so jährlich 4.750 Euro einsparen.

Audi Ideenprogramm

Die Roboter in der Schweißstraße versucht Martin Lang immer noch besser zu machen

„Wir versuchen, die Mitarbeiter zu motivieren, ihre täglichen Arbeitsprozesse zu hinterfragen und ihnen Raum zur aktiven Mitgestaltung zu geben“, so Hendrik Michael, Leiter der Ideenagentur. „Das Ideenprogramm kann einem richtig in den Bann ziehen. Auf die erste Idee folgen meist weitere.“

Damit die Ideen sprudeln, braucht es auch die entsprechende Wertschätzung: Engagierte Mitarbeiter erhalten eine Prämie, die sich nach dem Nutzen der jeweiligen Idee richtet und bis zu maximal 60.000 Euro betragen kann. Außerdem müsse die Infrastruktur im Unternehmen stimmen, betont Hendrik Michael: „Die Verantwortung für den gelungen Ideentransfer liegt nicht allein bei der Ideenagentur, sondern auch bei den Gutachtern, Vorgesetzten und Ideenkoordinatoren, die deshalb auch eine Auszeichnung erhalten. Damit wollen wir zeigen: Ideenmanagement ist Teamarbeit“.

2012 war ein Rekordjahr für das Audi Ideenprogramm: Insgesamt 21.424 Mitarbeiter haben sich beteiligt und damit zum Erfolg des Unternehmens beigetragen. Diese Leistung findet auch branchenübergreifend Anerkennung: Das Deutsche Institut für Betriebswirtschaft hat das Audi-Ideenprogramm bereits zum achten Mal zum besten in der Automobilbranche gekürt.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

faruk Erkabaktepe

16. June 2017 um 7:31
Hallo Audi Team

Ich bin ein ex Mitarbeiter aus dem Wer in Neckarsulm.
Müsste damals kündigen da ich in den Schwarzwald umgezogen bin :(

Habe mal mit Freunden Diskutiert wie geil das wäre wenn das Markenzeichen am Lenkrad leicht beleuchtet wäre, gäbe sicher ein angenehmes innen Ambiente.

Grüsse Faruk Stammnr. :)

Grasser Daniel

15. June 2017 um 13:07
Hallo liebes Audi Team ,

Ich hätte ein Verbesserungsvorschlag und zwar nicht nur das handschuhfach von Audi zum kühlen zu benutzen sondern im Kofferraum ein klenes Eisfach anzubringen damit man im Sommer keine Angst haben muss wenn man verderbliche Lebensmittel kauft ,aber die Kühltasche vergisst

Dennis

10. February 2017 um 10:25
Hallo ich habe eine unschlagbare Idee für die Automobilbranche brauche jedoch Hilfe bei der Realisierung bzw würde ich meine Idee gerne verkaufen ich denke das diese in jedem Auto verbaut werden kann und Mann damit auch sehr viel Geld verdienen kann jedoch fehlen mir die finanziellen Mittel ein Patent anzumelden wenn Interesse besteht melden sie sich bitte bei mir !

Mit freundlichen Grüßen
Dennis

Stephanie Huber

10. February 2017 um 14:14
Hallo Dennis,

danke für deine Nachricht. Schick mir gerne ein paar Sätze zu deiner Idee an stephanie.huber@audi.de. Ich leite es dann an die entsprechende Fachabteilung weiter. Herzliche Grüße aus der Social Media-Redaktion!

Frei

12. December 2016 um 13:45
Ich hätte eine Idee für E- Autos. Wohin kann ich sie senden?
Freundliche Grüsse bf

Stephanie Huber

12. December 2016 um 14:24
Hallo Herr Frei, schicken Sie mir gerne Ihre Idee an stephanie.huber@audi.de, dann leite ich es an die zuständigen Kollegen im Unternehmen weiter.

Herzliche Grüße aus der Social Media-Redaktion, Stephanie Huber

Andreas Niebuhr

1. December 2016 um 10:21
Hallo,

ob ich hier wohl richtig bin?

Als jahrzehntelanger Audi-Fahrer und begeisterter Kinogänger möchte ich gerne einen ungewöhnlichen Vorschlag anbringen:

Aufgrund der Kino-Kooperation von Audi mit Marvel fände ich es toll, wenn man als Extra die deutsche Synchronstimme (Frank Schaff) von J.A.R.V.I.S. (eine von Tony Stark entwickelte künstliche Intelligenz) für die Sprachanweisungen im Auto erhalten könnte. Ich bin mir sicher, dass viele sogar bereit wären, für dieses Extra zu zahlen, denn wer will sich nicht mal als Iron-Man fühlen...

Stephanie Huber

1. December 2016 um 10:33
Hallo Andreas! Da haben Sie aber eine außergewöhnliche Idee ausgebrütet. Gefällt mir :) Ich gebe es gerne an die Kollegen in der Entwicklung weiter.

Herzliche Grüße aus der Social Media-Redaktion

Michael Wenzl

20. February 2016 um 20:35
Hallo liebes Audi Team,

ich habe zwei recht interessante Ideen die ich gerne mit den verantwortlichen Personen besprechen würde, können Sie meine Kontaktdaten bitte an die Entwicklungsabteilung weiterleiten

Danke und Grüße
Michael Wenzl

Agnes Happich

22. February 2016 um 6:05
Lieber Michael Wenzl,
schicken Sie mir Ihre Ideen gerne an agnes.happich@audi.de. Ich werde sie dann an die zuständigen Fachabteilungen weiterleiten.
Einen guten Start in die Woche und herzliche Grüße aus Ingolstadt
Agnes Happich

Felix Winterhalter

27. January 2016 um 16:21
Liebes Audi team,

Ich habe eine Idee für ein neues Cabrio:

Das Dach ist futuristisch leicht aber stabil und kann voraussichtlich Als Aluminium Carbon  oder Solar entwickelt und hergestellt werden 

So schaffen sie mehr platz im Kofferraum bei offenem verdeckt.

Ich habe auch noch weitere Ideen für Audi wie z.b. Um mehr Sicherheit im Kofferraum bereich und würde mich auf eine Rückmeldung sehr freuen mit freundlichen grüßen Felix Winterhalter

Niedermeier B

24. November 2015 um 20:46
Hallo:hab am wochenende in der Zeitung gelesen.
entlich wird auch mal was mit der Sonne gemacht
.Aber warum sagt ein Autohersteller das die Arbeiter mehr Fahradfahren sollen?Warum bauen sie nicht Einfach Autos Für die arbeiter(Elektro autos,einen Großversuch Laden in der Arbeit mit Sonnenenergie,nur ein zweitauto,weil fast jede Familie 2 Autos hat.)
Kleine Autos Danke das wolte ich sie Schon lange mal fragen.
Danke: Bartholomäus Niedermeier

Agnes Happich

25. November 2015 um 10:11
Lieber Herr Niedermeier,

herzlichen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Frage. Würden Sie uns Ihr Anliegen noch etwas genauer erklären, damit wir die Frage an die richtige Fachabteilung weiterleiten können? Das wäre großartig.

Herzliche Grüße
Agnes Happich aus der Audi-Blog-Redaktion

Denny Steickardt

27. March 2015 um 17:42
Guten Tag,

ich habe auch eine Idee für die beste Automarke und zwar eine sog. Docking-Stadion für Handys verbaut in der Mittelkonsole anhand mit einem kleinem Rädchen für max 4. verschiedenliche Handysorten, mit dem der Benutzer aussuchen kann welchen Anschluss er benötigt zum Laden.
Das wäre eine absolute Neuheit und ein besonderes Feature für Audi Besitzer.
Das Ladekabels völlig unpraktisch und nicht hübsch im Innenraum herum liegen brauch ich an der dieser Stelle sicherlich nicht schreiben.

Würde mich freuen wenn ich Audi damit Innovativ helfen kann,
mit besten Grüßen D.Steickardt

Britta Meyer

27. March 2015 um 19:32
Guten Abend Herr Steickardt,

wir freuen uns sehr über Ihre Verbundenheit mit der Marke Audi! Gerne haben wir Ihren Vorschlag an die verantwortliche Fachabteilung weitergeleitet. Auch wenn wir zurzeit über die Realisierung keine Aussage treffen können, danken wir Ihnen für Ihr Engagement.

Viele Grüße aus Ingolstadt
Britta Meyer

Torben Boukhari

20. January 2015 um 21:33
Moin Moin,
Ich komme aus dem Norden(Nordfriesland) Finde Audi das schönste Auto, was in Deutschland beziehungsweise der Welt hergestellt wird! Also meine Idee ist , da ich an der Straße arbeite.(Straßenbauamt Flensburg) Wie wäre es wenn eine Gefährliche Situation frühzeitig vom nachfolgendem Verkehr erkannt wird? Was ich mir wünschen würde wäre das bei einer Vollbremsung(wenn das ABS anspringt)das Bremslicht(alle 3) blinkt es auf,wie ein schneller Blinker...Sprich ich weiß zeitiger Bescheid um zu reagieren und bei Eisglätte bekomme ich die Gefahr frühzeitig mit...Vielleicht denkt Ihr genau so!!!

Mit freundlichen Grüßen
Torben Boukhari

Ps: Würde mich über eine Antwort sehr freuen...

Britta Meyer

21. January 2015 um 7:50
Hallo Herr Boukhari,

wir freuen uns über Ihre Begeisterung für unsere Marke und Ihren Gedankengang die Verkehrssicherheit zu erhöhen. In der Tat denken wir bei Audi genauso. So haben wir bereits in diversen Modellen das adaptive Bremslicht eingeführt. Bei einer Gefahrenbremssituation mit einer Verzögerungsstärke von mehr als 7 m/s² wird zunächst ein rotes Bremslichtblinken mit 3 Hz (drei Mal pro Sekunde) aktiv. Sobald das Fahrzeug nun zum Stillstand gekommen ist, setzt ein gelbes Warnblinken mit 1,25 Hz im Nachlauf ein – so lange, bis wieder eine positive Beschleunigung (Vorwärtsfahrt) stattfindet. Die Verknüpfung von Brems- und Warnblinkfunktion bringt eine deutlich bessere Wahrnehmung für nachfolgende Fahrzeuge mit sich und erhöht damit aktiv die Verkehrssicherheit.

Herzliche Grüße
Britta Meyer